Das sagen Arzneimittelhersteller

"Patientenperspektive wird nicht genug beachtet"

Veröffentlicht:

In einer Mitteilung von Sanofi-Aventis heißt es: Es wurde nur reines NPH-Insulin als Vergleichssubstanz verwendet. Ein Vergleich von Insulinglargin (Lantus®) zu gebräuchlichen Alternativen wie Mischinsulin, mehrfache kurzwirksame Insuline oder Glitazone wird ignoriert. Die Patientenperspektive ist unzureichend beachtet, denn Zufriedenheit und Therapietreue sind nicht genug berücksichtigt. Auch stimmen die Aussagen zu Insulinglargin nicht mit denen entsprechender englischer und französischer Institute überein.

In einer Mitteilung von Novo Nordisk heißt es: Schon in der Fachinfo zu Insulindetemir (Levemir®) wurde Zusatznutzen offiziell festgestellt. Dies betrifft die verminderte Rate nächtlicher Hypoglykämien und die Gewichtsabnahme. Das wird vom IQWiG als signifikant anerkannt, aber nicht als klinisch relevant. Weil Insulindetemir 2004 zugelassen wurde, liegen Langzeitdaten nicht vor. Sie waren nicht gefordert. Für die Kombi von Insulindetemir mit oralen Antidiabetika ist das GKV-WSG-Recht anzuwenden, das Lebensqualität berücksichtigt.

(eb)

Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests