Bluthochdruck

Plädoyer für Kombination bei Lungenhochdruck

NÜRNBERG (sko). Verschlechtern sich bei Patienten mit einer pulmonal-arteriellen Hypertonie (PAH) die Beschwerden während einer Behandlung, sollten sie eine Kombinationstherapie erhalten. Dadurch lassen sich die Symptome auch über einen längeren Zeitraum stabil halten - was wissenschaftlich bisher jedoch noch nicht belegt ist.

Veröffentlicht: 03.04.2006, 08:00 Uhr

Die Prognose bei PAH ist äußerst schlecht: Ohne gezielte Therapie endet die Erkrankung nach Angaben von Professor Marius Höper von der Medizinischen Hochschule Hannover im Schnitt nach knapp drei Jahren tödlich. Inzwischen gibt es aber einige Therapien, wie Höper beim Pneumologenkongreß in Nürnberg berichtet hat.

Allerdings ist dem Erfolg einer Monotherapie mit den Substanzen Grenzen gesetzt: So kann zum Beispiel eine Verbesserung der Gehstrecke innerhalb von sechs Minuten erreicht werden, eine Normalisierung auf das Ziel von 600 Metern ist in den Studien jedoch nicht erreicht worden. Und: Auch mit Therapie ist die Sterberate mit fünf bis zehn Prozent hoch. "Es gibt zu viele Patienten, die wir nicht ausreichend behandeln können", sagte Höper bei dem vom Unternehmen Pfizer unterstützten Symposium.

Betrachtet man die vielen verschiedenen pathogenetischen Ansätze der PAH, ist eine Kombinationstherapie auch von vornherein sinnvoll. So sei die Kombinationstherapie bei PAH inzwischen Standard - obwohl es kaum klinische Daten gebe, sagte der Pneumologe.

Er stellte die Kasuistiken von neun Patienten vor, bei denen die Gehstrecke mit dem Endothelin-Rezeptorantagonisten Bosentan zunächst zunahm, nach einer gewissen Zeit dann aber wieder abfiel. Durch die Zugabe des seit kurzem in dieser Indikation zugelassenen Phosphodiesterasehemmer Sildenafil (Revatio®) nahm die Gehstrecke wieder zu. Dieser Zustand blieb über ein Jahr stabil.

Zur Kombitherapie bei PAH laufen einige Studien. Besonders hob Höper die COMPASS-Studie hervor, eine Langzeitstudie, in der auch die Prognose geprüft wird. Erste Ergebnisse gibt es voraussichtlich 2010.

Mehr zum Thema

Typ-2-Diabetes

Weniger ist oft mehr bei Therapie von Älteren

Arztbesuche

Die 10 häufigsten Diagnosen in Baden-Württemberg

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock