Schmerzen

Rabattverträge - Therapeuten gegen Austausch

FRANKFURT/MAIN (vdb). Schmerztherapeuten und Angehörige der Heil- und Pflegeberufe haben am Samstag massive Kritik an den Sparmaßnahmen im Gesundheitswesen geübt. Im Fokus der Kritik stehen die Rabattverträge. Stark wirksame Schmerzmittel dürften nicht einer Austauschpflicht durch den Apotheker infolge von Rabattverträgen unterliegen.

Veröffentlicht: 10.03.2008, 05:00 Uhr

In einer Resolution, die die etwa 2000 Teilnehmer am Samstag am Ende des Deutschen Schmerz- und Palliativtages beschlossen, werfen die Therapeuten indirekt der großen Koalition in Berlin eine Verletzung des Grundrechts auf Leben und körperliche Unversehrtheit vor. So sei etwa die Umstellung von stark wirksamen Opioiden auf Morphin aus rein ökonomischen Gründen unter wissenschaftlichen und ethischen Gesichtspunkten nicht vertretbar. Jeder Austausch von Betäubungsmitteln zwischen Präparaten mit derselben Substanz oder mit unterschiedlichen Substanzen "erzeugt für den Patienten neue vom Arzt zu begleitende Risiken, die in ihren Anforderungen eine Neueinstellung entsprechen". Diese Haftung könne nicht vom Arzt auf den Apotheker übergehen, heißt es in der Resolution weiter.

Bereits zu Beginn des mehrtägigen Treffens in der Main-Metropole hatte Tagungspräsident Dr. Gerhard Müller Schwefe die Gesundheitspolitik der Koalition scharf kritisiert und von einem "gezielten Kesseltreiben" gesprochen. Sinnvolle Behandlungen würden beispielsweise dadurch unmöglich gemacht, dass ärztliche Leistungen systematisch nicht oder nur unzureichend vergütet würden.

Mehr zum Thema

Abklärung per Algorithmus

Schmerzen nach Knie-TEP – Das muss nicht sein!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden