Umweltmedizin

Rapsöl-Abgase verändern Bakterien-DNA

BRAUNSCHWEIG (dpa). Der Biokraftstoff Rapsöl birgt eventuell Gesundheitsrisiken. In einem Laborversuch mit Bakterien haben die Rapsölabgase zehnmal stärker auf das Erbgut der Mikroorganismen gewirkt als Dieselabgase. Erbgutveränderungen können beim Menschen Krebs verursachen.

Veröffentlicht: 03.07.2006, 08:00 Uhr

Die Wissenschaftler von der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft in Braunschweig warnen allerdings davor, den Bakterienversuch zu verallgemeinern. Die Untersuchung erfolgte bisher nur mit einem Motor und einer Kraftstoffqualität. Es gebe keine Feldstudie, sondern handele sich um eine Stichprobe.

In Zusammenarbeit mit der Universität Bochum sei an Salmonellen untersucht worden, ob die Abgase die DNA verändern können. Unterschiede zwischen Diesel und Rapsöl gibt es nach Aussage der Forscher vor allem bei Abgasbestandteilen, für die es keine Grenzwerte gibt.

Nach Angaben des ARD-Magazins "Panorama" hat der Verkauf von Rapsöl als Kraftstoff vor stark zugenommen: Speditionen und Landwirte in Deutschland verbrauchten 2005 rund und 213 Millionen Liter.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden