Blasen-Karzinom

Rauchen löst bis zu 50 Prozent der Blasenkrebse aus

NEU-ISENBURG (ikr). Rauchen erhöht nicht nur das Risiko für Lungenkrebs beträchtlich, sondern auch das für Harnblasenkrebs. Das bestätigen aktuelle epidemiologische Studiendaten.

Veröffentlicht:

Rauchen gilt schon länger als Ursache von Blasenkrebs. Neue epidemiologische Studiendaten bestätigen dies nun: Nach Durchsicht der Studien von 1975 bis 2007 zum Thema Blasenkrebs und Zigarettenrauchen kommen die US-Forscher zu dem Schluss: Zigarettenrauchen ist der Auslöser bei bis zu 50 Prozent aller Blasenkrebs-Erkrankungen (J Urol 180, 2008, 31).

Besonders gefährdet für das Harnblasen-Karzinom seien Raucher mit positiver Familienanamnese für diese Krebsart, betonen die US-amerikanischen Urologen. Sie raten Kollegen, die betroffenen Patienten unbedingt zu motivieren, wenigstens den vermeidbaren Risikofaktor zu entfernen und das Rauchen aufzugeben. Denn: Bei Patienten, die das schaffen, hat sich das Risiko für Blasenkrebs bereits nach vier Jahren um bis zu 40 Prozent verringert, so ein weiteres Ergebnis der US-Studien.

Blasenkrebs ist keine Rarität. In Deutschland erkranken jährlich mehr als 28 000 Menschen neu daran. Werden solche Tumoren frühzeitig erkannt, sind die Heilungschancen recht gut. Bei der Frühdiagnostik hilft ein einfacher Urintest, der NMP22®-BladderChek, wie das Unternehmen Matritech mitteilt. Innerhalb von 30 Minuten lässt sich mit der Untersuchung das für Blasenkrebs typische Matrixprotein 22 (NMP22) nachweisen. Es kommt bereits in einem frühen Krebsstadium im Urin vor, so das Unternehmen. Der Test ist ein IGeL-Angebot.

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Blick in das Plenum vor der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags am Dienstag.

© Michael Kappeler/dpa

Wahl des Präsidiums

Bundestag tritt zur konstituierenden Sitzung zusammen