Vorläufiger IQWiG-Bericht

Regelmäßige Vitamin-Screenings bei Älteren offenbar ohne Nutzen

Nach einem Auftragsgutachen für das IQWiG finden sich keine Belege für den Nutzen regelmäßiger Vitamin-Screenings bei über 50-Jährigen ohne Symptome. Um Stellungnahmen wird gebeten.

Veröffentlicht:
Regelmäßige Vitamin-Screenings bei Älteren offenbar ohne Nutzen

Für das Gutachten zu Vitamin-D- und Vitamin-B12-Screenings wurden 35 Studien ausgewertet.

© luchschenF / stock.adobe.com

Köln. Für die regelmäßige Bestimmung der Blutwerte von Vitamin-D und Vitamin-B12 bei symptomlosen Menschen im Alter ab 50 Jahre gibt es keinen Anhaltspunkt für einen Nutzen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscherinnen und Forscher unter Federführung der Donau-Universität Krems, berichtet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Das Forschungsteam hat im Auftrag des IQWiG die vorliegende Evidenz gesichtet. Insgesamt wurden dazu 35 verwertbare Studien analysiert (33 zu Vitamin D, 2 zu Vitamin-B12).

„Symptomlosen Menschen hilft auch keine Substitution“

Demnach ließ sich auch im Fall eines Vitaminmangels kein Nutzen einer nachfolgenden Vitaminsubstitution bei ansonsten symptomlosen Personen im Alter ab 50 erkennen, berichtet das IQWiG in der Mitteilung.

Bei der Sichtung handelt sich um eine Gesundheitstechnologie-Bewertung („Health Technology Assessment“, HTA) im Rahmen des IQWiG-Verfahrens „ThemenCheck Medizin“. Die Fragestellungen dieser HTA-Berichte gehen stets auf Vorschläge von Bürgerinnen und Bürgern zurück. Zu dem aktuellen vorläufigen HTA-Bericht bittet das Institut nun bis zum 3. Dezember um Stellungnahmen. (eb)

Der vorläufige Bericht sowie eine Vorlage für die schriftliche Stellungnahme steht auf der Homepage des IWQiG.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Große Metaanalyse

Leicht gesteigertes Diabetesrisiko unter Statintherapie

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests