Depressionen

Rückgang der Suizide bei Kindern in Großbritannien

Veröffentlicht: 23.10.2008, 05:00 Uhr

MANCHESTER (mut). Die Suizidrate bei Kindern und Jugendlichen in Großbritannien ist zwischen 1997 und 2003 deutlich zurückgegangen.

Das geht aus einer Studie der Universität von Manchester hervor. Insgesamt sank die Rate in dem Siebenjahres-Zeitraum bei den 10- bis 19-Jährigen um 28 Prozent. Als Ursachen für den Rückgang vermuten Forscher um Dr. Kirsten Windfuhr eine bessere Versorgung von Depressiven.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Depressionstherapie

Gebt Psychedelika eine Chance!

Remission bei der Hälfte

Erfolg in kleiner Psilocybin-Studie bei Depressionen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie ist es um die Männerseele bestellt, Dr. Langs?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Arbeit in einer Stroke Unit: Während des Lockdowns im Frühjahr kamen weniger Patienten mit einem Apoplex in die Kliniken, aber die Krankheitsverläufe der behandelten Patienten waren schwerer. (Archivbild)

Qualitätsmonitor 2020

Erster Corona-Lockdown führte zu mehr toten Apoplex-Patienten