Studie

Schilddrüsenkrebs durch Kernkraft?

Wie steht es um das Krebsrisiko von Menschen in der Nähe von Kernkraftwerken? Eine Studie aus Belgien fand keinen Zusammenhang mit der Inzidenz von Schilddrüsenkrebs.

Veröffentlicht:

BERLIN. In der Öffentlichkeit wird immer wieder diskutiert, ob es in der Nähe von Kernkraftwerken zu einer erhöhten Inzidenz maligner Erkrankungen kommen kann. Auch Schilddrüsenkarzinome werden hier erwähnt, zumal einige nukleare Einrichtungen eine potenzielle Quelle für radioaktive Jodisotope darstellen. Forscher aus Belgien gingen der Frage nach, ob in der Nähe belgischer Kernkraftwerke ein erhöhtes Risiko für Schilddrüsenkarzinome besteht (Thyroid 2014; 24: 906-917).

In Belgien wird die Inzidenz maligner Erkrankungen in einem eigenen Krebsregister erhoben, bis zu den einzelnen Kommunen. Für die flämischen Regionen konnten die Daten der Jahre 2000 bis 2008 ausgewertet werden, für die wallonischen Regionen und Brüssel für die Jahre 2004 bis 2008, heißt es in einem Literaturreport auf www.infoline-schilddrüse.de. Als Umgebung einer Nukleareinrichtung wurde ein Radius von 20 km angenommen. Berechnet wurde die Standardized Incidence Ratio (SIR) und das Regressionsmodell nach Poisson (rate ratios, RR).

Die Ergebnisse: Für den Standort Doel ergab sich ein signifikant vermindertes Risiko für das Auftreten von Schilddrüsenkarzinomen, für Tihange ein tendenzieller, jedoch nicht signifikanter Effekt. Ein signifikant erhöhtes Risiko fand sich für die Standorte Mol-Dessel und Fleurus. Für das bereits in Frankreich gelegene, aber grenznahe Kernkraftwerk Chooz ergab sich allerdings kein signifikanter Einfluss.

Zusammenfassend heißt es, dass die Autoren in der Nähe von Kernkraftwerken keine signifikante Zunahme der Inzidenz von Schilddrüsenkarzinomen feststellen konnten. Da es sich bei Fleurus und Mol-Dessel um Einrichtungen handelt, die sowohl industrielle als auch wissenschaftliche Aktivitäten vorhalten, kann ein hierdurch bedingter zusätzlicher Einfluss nicht ausgeschlossen werden. (eb)

Mehr zum Thema

„Vision Zero“

Die Offensive gegen den König aller Krankheiten

Kooperation | In Kooperation mit: medizinischen Fachgesellschaften und in der Onkologie aktiven Pharmaunternehmen

Berufskrankheiten

Uran-Abbau: Krebs durch Radon im Blick

Innovationen

Grünes Licht für neue Orphan Drugs

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“