Initiative Gesunder Magen

Sodbrennen oft nicht das einzige Symptom

Veröffentlicht:

DARMSTADT. Rund 70 Prozent der Menschen mit Sodbrennen haben parallel auch andere Magenbeschwerden wie Völlegefühl, Magenschmerzen und Übelkeit.

Das hat die Befragungen von 3040 Patienten mit Magenbeschwerden während der vier Touren 2012-2015 des Infomobils der "Initiative Gesunder Magen" in den Jahren 2012 bis 2015 ergeben, teilt das Unternehmen Steigerwald mit. Auch in diesem Jahr konnten die Besucher am Infomobil einen Fragebogen zum Thema Sodbrennen ausfüllen.

Dieses Ergebnis deute darauf hin, dass bei diesen Sodbrennen-Patienten eher eine funktionelle Dyspepsie vorliege und keine Refluxkrankheit, so der Hersteller. Diesen Patienten könne Iberogast® aufgrund seiner Multi-Target-Wirkung schnell und effektiv helfen. (eb)

Bilder vom Infomobil, Infos zur Kampagne: www.initiative-gesunder-magen.de

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests