Kongressvorschau

State of the Art: Arterielle Hypertonie

Veröffentlicht:

Mehr als 50 Prozent aller Deutschen im Alter von über 50 Jahren haben arterielle Hypertonie. Die Zahl der medikamentös behandlungspflichtigen Hypertoniker in Deutschland beträgt geschätzt mehr als 20 Millionen, sagt Professor Martin Hausberg vom Städtisches Klinikum Karlsruhe.

Die meisten Hypertoniker haben essenzielle primäre Hypertonie, bei im allgemeinen weniger als zehn Prozent wird eine sekundäre Hypertonieursache wie eine Nierenarterienstenose oder eine endokrine Hypertonieform diagnostiziert.

Bei der Diagnostik der arteriellen Hypertonie geht es außer der Suche nach möglichen sekundären Ursachen vor allem um das Erfassen von kardiovaskulären Risikofaktoren und Zielorganschäden durch Hypertonie. Das kardiovaskuläre Risiko wird zwar durch die Blutdruckhöhe beeinflusst, deutlich mehr aber durch Begleiterkrankungen und bereits vorhandene Zielorganschäden wie linksventrikuläre Hypertrophie oder Mikroalbuminurie. Auch Diabetes oder ein metabolisches Syndrom erhöhen das kardiovaskuläre Risiko stark.

Bei Patienten mit milder Hypertonie und nur wenig erhöhtem kardiovaskulären Risiko genügen zunächst nichtmedikamentöse Maßnahmen. Bei allen anderen Patienten ist zusätzlich eine medikamentöse antihypertensive Therapie indiziert.

Bei den meisten Patienten ist zum Erreichen des Zielblutdrucks (unter 140/90 mmHg, bei hohem kardiovaskulären Risiko unter 130/85 mmHg, bei Diabetikern und Patienten mit einer Nierenerkrankung auf jeden Fall unter 130/80 mmHg) eine Kombinationstherapie erforderlich. (eb)

Professor Martin Hausberg aus Karlsruhe spricht am Mittwoch, den 18. November, zwischen 9 Uhr und 9.45 Uhr im Raum 2, 1. OG, CCD Süd.

Mehr zum Thema

Empfehlungen zur Ernährung

Hypertonie: DASH-Diät statt Salz und Kalorien

Weitere Evidenz

Hypertonie: Senkung auf unter 130 mmHg zahlt sich wohl aus

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung