Strategien zum Magenschutz von Patienten mit Arthrose

AMSTERDAM (hub). Werden traditionelle nicht-steroidale Antirheumatika (tNSAR) höher dosiert verordnet, etwa bei Arthrosepatienten, kann das zu Komplikationen im Gastrointestinal-Trakt führen. Mit zwei Strategien läßt sich das Risiko mindern: mit einem zusätzlichen Protonenpumpen-Hemmer oder durch Verordnung eines Coxibs statt des tNSAR. Doch welche Patienten haben ein besonderes gastrointestinales Risiko?

Veröffentlicht:

"Risikofaktoren für unerwünschte gastrointestinale Wirkungen sind Alter, entsprechende Ereignisse in der Anamnese oder eine schwere Allgemeinkrankheit", so Dr. Wolfgang Bolten von der Klaus-Miehlke-Klinik in Wiesbaden. Auch Patienten, die außer tNSAR selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) einnehmen, hätten ein erhöhtes GI-Risiko, so Bolten bei einer Veranstaltung von Novartis beim Rheumakongreß in Amsterdam. "Steroide potenzieren das GI-Risiko der tNSAR", erinnerte Bolten.

Bei allen genannten Patienten sei zusätzlich zum tNSAR ein Protonenpumpenhemmer (PPI) zu verordnen. "H2-Blocker als Magenschutz sind unwirksam", so Bolten. Alternative zu tNSAR plus PPI sei es, ein Coxib statt des tNSAR einzusetzen. Der Vorteil: Coxibe senken das Risiko auch im unteren GI-Trakt. "Dort ereignet sich jede zweite Komplikation", so Bolten.

Und was ist mit Coxiben bei Patienten mit kardiovaskulären Risiken - etwa Angina pectoris, Bypässen oder Herzinfarkt in der Anamnese? Ein Risiko durch die Entzündungshemmer bestehe sowohl bei Coxiben als auch tNSAR, so Bolten. Denn beide Substanzgruppen hemmen das Enzym Cox-2 und erhöhen damit das kardiovaskuläre Risiko.

Der Vorteil der Coxibe: Der gesamte GI-Trakt ist geschützt. "Zwei Prozent der Patienten, die tNSAR längere Zeit einnehmen, haben Blutungen oder schwere unerwünschte gastrointestinale Wirkungen", so Bolten. Und jeder zweite Patient mit einer Magenulzeration hatte zuvor keine Beschwerden.

In Zukunft werde es NSAR geben, die das kardiovaskuläre Risiken für die Patienten nicht erhöhen, so der Pharmakologe Professor Kay Brune von der Uni Erlangen. Denn wird das Enzym Cox-2 - durch tNSAR oder Coxibe - blockiert, wird sowohl Prostaglandin E2 (PGE2), was den Schmerz vermittelt, als auch Prostazyklin, was die Gefäße schützt, gehemmt. Neue Substanzen würden direkt am PGE2 ansetzen. Der Gefäßschutz des Prostazyklins durch Hemmung der Plättchenbindung an der Gefäßwand bleibe dann erhalten.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln