Herz-Gefäßkrankheiten

Studie startet zu Gentherapie bei Gefäßulzera

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (ikr). Für eine Studie zur Gentherapie bei schweren Gefäßerkrankungen suchen Forscher aus Münster noch Patienten. Es geht um Patienten, bei denen ein gefäßchirurgischer Eingriff oder eine Katheterbehandlung nicht mehr möglich ist.

Bei der Gentherapie werden den Patienten die körpereigenen Gene gespritzt, die für die Bildung von Gefäßen zuständig sind. Das hat die Universitätsklinik in Münster (UKM) mitgeteilt. Durch die Behandlung soll die Angiogenese, also das erneute Wachstum der Gefäße gefördert werden.

Für die Studie werden Patienten gesucht, die bereits über 50 Jahre alt sind und eine sogenannte "kritische Extremitätenischämie und Hautulzeration", etwa ein "offenes Bein" haben, so die UKM.

Mehr Infos zu der Studie unter Tel.: 02 51 / 8 34 75 80,  - / 8 34 55 69; E-Mail: nikol@uni-muenster.de

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reha-Übungsanleitung am Bildschirm. Das soll bald auch mittels Smartphone auf Kasse möglich sein.

Teilhabestärkungsgesetz

Auch Reha-Apps sollen in die Erstattung kommen

Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug