Krebs

Studie zum Nutzen kreativer Therapien

Veröffentlicht:

LEIPZIG (dür). Kreative Therapieangebote für Tumorpatienten gehören in vielen onkologischen Rehakliniken zum Standard. Die Erfahrungen damit sind gut, allerdings mangelt es bisher an Studien zur Überprüfung des Nutzens.

Das Manko soll durch ein psycho-onkologisches Forschungsprojekt am Uniklinikum Leipzig gelindert werden, das die Carreras Leukämie-Stiftung mit 255 000 Euro fördert. Untersucht werden soll die Wirkung einer kunstpädagogischen Intervention etwa auf das psychische Befinden und die Krankheitsverarbeitung. Ein entsprechendes künstlerisches Angebot wurde in Leipzig für Patienten mit einer hämatologischen Tumorerkrankung entwickelt.

Nach der Anschlussheilbehandlung können Patienten einmal wöchentlich an insgesamt 22 Sitzungen teilnehmen, dort Zeichentechniken erlernen, diese in eigene Bilder umsetzen und daraus ein eigenes Buch gestalten. Die Teilnahme und Materialien sind kostenfrei.

Infos unter Tel.:  03 41 / 9 71 54 15, E-Mail: Heide.Goetze@medizin.uni- leipzig.de

Mehr zum Thema

Mamma-Ca

Bei Brustkrebs drei neue Gentests auf Kasse erlaubt

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
97 Prozent aller COVID-19-Toten in Deutschland waren älter als 60 Jahre.

Deutschland

So alt waren die COVID-19-Toten