Schilddrüsen-Erkrankungen

Therapie auch bei latenter Hypothyreose empfohlen

Bei einem TSH-Wert > 2,5 mlU/L, also bei latenter Hypothyreose, sollten zur Therapieentscheidung zusätzlich die Thyreoperoxidase-Antikörper bestimmt werden.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Müdigkeit, Zyklusunregelmäßigkeit und Gewichtszunahme können Indizien für eine Hypothyreose sein. Diagnostiziert wird die Hypothyreose anhand des TSH-Spiegels.

Liegt er über 2,5 mlU/L, so besteht eine latente Unterfunktion. Sind zusätzlich die Schilddrüsenhormone fT3 (freies Trijodthyronin) und fT4 (freies Thyroxin) erniedrigt, ist die Hypothyreose bereits manifest.

Dr. Catharina Bullmann vom Zentrum für Endokrinologie, Kinderwunsch und Pränatale Medizin im Barkhof / in Hamburg, empfiehlt, bei einem TSH-Wert > 2,5 mlU/L die Thyreoperoxidase-Antikörper (TPO-AK) zu bestimmen (Gyn Endokrinol 2011; 9: 41-51).

Manifeste Erkrankung erkennen

Spätestens bei einem TSH-Wert > 10 mlU/L sollten auch die fT3 und fT4-Spiegel analysiert werden, um eine manifeste Hypothyreose nicht zu übersehen.

Eine Hashimoto-Thyreoiditis gilt als belegt, wenn zwei der drei folgenden Bedingungen erfüllt sind: Vorliegen einer Hypothyreose, erhöhter TPO-AK-Spiegel, sonografischer Nachweis einer typischen Echostruktur der Schilddrüse.

Behandelt wird bei Hypothyreose mit Schilddrüsenhormon. Bei Frauen ohne Kinderwunsch fällt der Startschuss für die Substitution bei einer manifesten Hypothyreose, einer latenten Hypothyreose in Kombination mit einem typischen hypothyreotischen klinischen Befund oder positivem TPO-AK-Nachweis, einer nodös vergrößerten Schilddrüse oder einer latenten Hypothyreose mit einem TSH-Wert > 10 mlU/L.

Mehr zum Thema

Hyperthyreose

Radiojodtherapie erhöht Krebsrisiko offenbar nur wenig

Thyreoidales Gendergap

Schilddrüse krank – typisch Frau?

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität