Schilddrüsen-Erkrankungen

Therapie auch bei latenter Hypothyreose empfohlen

Bei einem TSH-Wert > 2,5 mlU/L, also bei latenter Hypothyreose, sollten zur Therapieentscheidung zusätzlich die Thyreoperoxidase-Antikörper bestimmt werden.

Veröffentlicht: 16.11.2011, 12:26 Uhr

NEU-ISENBURG (eb). Müdigkeit, Zyklusunregelmäßigkeit und Gewichtszunahme können Indizien für eine Hypothyreose sein. Diagnostiziert wird die Hypothyreose anhand des TSH-Spiegels.

Liegt er über 2,5 mlU/L, so besteht eine latente Unterfunktion. Sind zusätzlich die Schilddrüsenhormone fT3 (freies Trijodthyronin) und fT4 (freies Thyroxin) erniedrigt, ist die Hypothyreose bereits manifest.

Dr. Catharina Bullmann vom Zentrum für Endokrinologie, Kinderwunsch und Pränatale Medizin im Barkhof / in Hamburg, empfiehlt, bei einem TSH-Wert > 2,5 mlU/L die Thyreoperoxidase-Antikörper (TPO-AK) zu bestimmen (Gyn Endokrinol 2011; 9: 41-51).

Manifeste Erkrankung erkennen

Spätestens bei einem TSH-Wert > 10 mlU/L sollten auch die fT3 und fT4-Spiegel analysiert werden, um eine manifeste Hypothyreose nicht zu übersehen.

Eine Hashimoto-Thyreoiditis gilt als belegt, wenn zwei der drei folgenden Bedingungen erfüllt sind: Vorliegen einer Hypothyreose, erhöhter TPO-AK-Spiegel, sonografischer Nachweis einer typischen Echostruktur der Schilddrüse.

Behandelt wird bei Hypothyreose mit Schilddrüsenhormon. Bei Frauen ohne Kinderwunsch fällt der Startschuss für die Substitution bei einer manifesten Hypothyreose, einer latenten Hypothyreose in Kombination mit einem typischen hypothyreotischen klinischen Befund oder positivem TPO-AK-Nachweis, einer nodös vergrößerten Schilddrüse oder einer latenten Hypothyreose mit einem TSH-Wert > 10 mlU/L.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock