Thrombose/Embolie

Trefferquote bei Thrombosen ist hoch

NEU-ISENBURG (ikr). Bei der Diagnostik von tiefen Venenthrombosen (TVT) leisten Hausärzte bereits recht gute Arbeit, so Professor Rupert Bauersachs vom Klinikum Darmstadt.

Veröffentlicht: 07.11.2006, 08:00 Uhr

Sein Lob basiert auf ersten Daten des TULIPA (Thrombose mit und ohne Lungenembolie bei Patienten im ambulanten Bereich)-Registers. Hierbei wird untersucht, wie gut bei Thrombosen diagnostiziert und behandelt wird. Kollegen aus mehr als 300 Spezialpraxen, etwa Phlebologen, wurden aufgefordert, Diagnostik und Therapie bei überwiegend von Hausärzten zugewiesenen Patienten mit TVT-Verdacht zu dokumentieren.

Eine erste Analyse hat ergeben: Bei 1388 von 4958 Patienten wurde der Verdacht auf TVT bestätigt. "Das ist eine recht hohe Trefferquote von 28 Prozent, wir hätten nur mit 15 bis 20 Prozent gerechnet", so der Angiologe aus Darmstadt, der einer der Studienleiter ist. Welche Diagnosemethoden verwendet wurden, wird nun analysiert.

Lesen Sie dazu auch: Diagnostik bei Thrombose auf dem Prüfstand Bei Thromboseverdacht sichern Fragen und Sono die Diagnose

Mehr zum Thema

Hämostaseologie

So gelingt die Prophylaxe von Thrombose bei Krebs

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden