Versorgung der Psoriasis-Patienten verbessert

Die Studie PsoReal zur Versorgungssituation bei Psoriasis-Arthritis offenbart Fortschritte und Raum für Verbesserung. Die Versorgung von PsoriasisPatienten hat sich deutlich verbessert. Allerdings besteht ein Nord-Süd-Gefälle bei der Verordnung von systemischen Medikamenten.

Von Wiebke Kathmann Veröffentlicht:

Das Nord-Süd-Gefälle in der Verordnung hat die PsoReal-Studie von 2008 ergeben, eine aktuelle Studie zur Versorgung deutscher Psoriasis-Patienten. Die von Essex Pharma unterstützte Befragung fand erstmals nicht in dermatologischen Praxen statt, wie Professor Matthias Augustin aus Hamburg bei einer Veranstaltung des Unternehmens berichtet hat. Vielmehr wurden die im Deutschen Psoriasis Bund (DPB) organisierten Patienten interviewt. Validiert wurden die klinischen Merkmale der Psoriasis, Vortherapien, therapeutischer Nutzen, Lebensqualität sowie Daten zu vorbehandelnden Ärzten, sozioökonomischem Status und Compliance. 2449 der 6923 verschickten Fragebögen konnten ausgewertet werden.

Im Vergleich zu den beiden PsoHealth-Erhebungen von 2005 und 2007 ergab sich nach Angaben von Augustin eine insgesamt bessere Versorgung - unter anderem wahrscheinlich deshalb, weil die in der Selbsthilfe organisierten Patienten aktiver mit der Krankheit umgehen und sich besser informieren. Überraschend und bisher unerklärt sind die deutlichen geografischen Unterschiede sowohl bei der Verordnung von Systemtherapeutika inklusive Biologicals und der Patientenzufriedenheit. "Es gibt ein deutliches Gefälle zwischen dem Nordosten, wo am meisten Systemtherapeutika verordnet werden, und dem Südwesten mit der geringsten Rate," sagte Augustin. Mit Biologicals war die Zufriedenheit der Patienten am höchsten.

Mehr zum Thema

Patienten mit Verdacht auf beruflich bedingte Hautkrankheiten

BK 5101: Rechtsänderung könnte Berufsdermatologie beflügeln

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten