Wegen Ebola

Viel mehr Malaria-Tote in Westafrika

Die Ebola-Epidemie zieht weitreichende Folgen nach sich: Einer Studie zufolge ist die Zahl der Malaria-Toten in der Region durch die Krise dramatisch nach oben geschnellt.

Veröffentlicht:

JOHANNESBURG. Die Ebola-Epidemie in Westafrika könnte 2014 bis zu 10.900 Malaria-Tote zusätzlich gefordert haben.

Grund dafür seien die zusammengebrochenen Gesundheitssysteme in Guinea, Sierra Leone und Liberia, schreiben Wissenschaftler vom Imperial College in London im Fachmagazin "The Lancet" kurz vor dem Weltmalariatag am 25. April.

Genauso viele Malaria-Tote wie Ebola-Tote

An Malaria wären damit in den drei Ländern etwa so viele zusätzliche Menschen gestorben wie an Ebola selbst.

Bislang starben laut den Statistiken der Weltgesundheitsorganisation fast 11.000 Menschen an Ebola.

Die Wissenschaftler um Patrick Walker vom Zentrum für Analyse und Modellrechnung hatten sich Malaria-Daten aus den vergangenen 15 Jahren angeschaut und untersucht, welchen Einfluss medizinische Behandlungen auf die Krankheitsfälle haben.

Das Ergebnis: Wegen der schlechten Versorgung und der nur noch eingeschränkten Verteilung von Moskitonetzen und vorbeugenden Medikamenten habe es in den drei Ländern bis zu 3,5 Millionen zusätzliche unbehandelte Malaria-Fälle gegeben, schätzen die Forscher.

Überforderte Gesundheitssysteme

"Die anhaltende Ebola-Epidemie in Teilen Westafrikas hat 2014 bereits zuvor schwache Gesundheitssysteme weitestgehend überfordert und adäquate Malaria-Behandlung unmöglich gemacht", sagte Walker.

Das könne die Fortschritte des vergangenen Jahrzehnts im Kampf gegen Malaria in Westafrika wieder zunichtemachen.

Die Zahl der Malaria-Todesfälle stieg demnach in Guinea um gut ein Drittel um 5600. In Sierra Leone gab es der Studie zufolge rund 3900 zusätzliche Todesfälle, eine Zunahme von 50 Prozent.

Für Liberia errechneten die Forscher 1500 zusätzliche Opfer (plus 62 Prozent). (dpa)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird