Vielen Jugendlichen fehlt die Masern-Impfung

BERLIN (eis). Bei den Masernausbrüchen in den vergangenen Monaten sind besonders viele ältere Kinder und Jugendliche erkrankt. Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin geht daher bei Kindern im Alter ab etwa zehn Jahren von größeren Impflücken aus, die es zu schließen gilt.

Veröffentlicht:

In den vergangenen Jahren hat sich der Erkrankungsgipfel bei Masern deutlich in das höhere Lebensalter verschoben, berichtet das RKI (Epi Bull 27, 2006, 205). So waren in den Jahren 2001 bis 2005 etwa 60 Prozent der nach Infektionsschutzgesetz gemeldeten Masernkranken jünger als zehn Jahre, im Jahr 2006 waren es nur noch 42 Prozent.

Dieses Jahr waren hingegen 35 Prozent der Masernkranken über 14 Jahre alt, im Vergleich zu 20 Prozent in den Jahren zuvor. Das RKI erinnert daran, daß die Masernimpfung Mitte der 90er Jahre deutlich schlechter angenommen wurde als heute und dadurch heute immer noch große Impflücken bestehen. Daten zu Masern-Impfraten bei älteren Kindern und Jugendlichen fehlten allerdings.

"Masernausbrüche können künftig nur verhindert werden, wenn rechtzeitig geimpft und Impflücken geschlossen werden", betont das RKI. Jeder Arztbesuch und jede Vorsorgeuntersuchung sollte daher zur Überprüfung des Impfstatus und für Impfungen genutzt werden.

Meldungen zum Masernausbruch in Nordrhein-Westfalen und Reisewarnungen wegen Masern im Ausland zur Fußball-WM haben die Aufmerksamkeit für die Krankheit in der Bevölkerung erhöht. Dies sollte jetzt genutzt werden, um verstärkt an die Impfungen zu erinnern.

Mehr zum Thema

Chronische Erkrankungen

Bei Diabetes lohnt sich die hausarztzentrierte Versorgung

Langzeitergebnisse

Klappeneinbau per TAVI ist auch ohne Prädilatation sicher

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln