Neue Substanzen

Was Forscher gegen Migräne in petto haben

Neue Substanzen wie Lasmiditan oder Gepante könnten Alternativen für Migräne-Patienten werden, wenn Therapien wie Triptane nicht infrage kommen.

Von Lamia Özgör Veröffentlicht: 19.09.2019, 10:21 Uhr

PHILADELPHIA. Neben monoklonalen Antikörpern werden weitere Wirkstoffklassen zur Therapie der Migräne untersucht, wie Dr. Matthew Robbins, Neurologe am Albert-Einstein-College for Medicine in New York, beim Kongress der American Headache Society erläuterte.

Lasmiditan ist ein 5-HT1FRezeptoragonist und wird gegenwärtig für die Akuttherapie von Migräne untersucht. Im Gegensatz zu den Triptanen bindet er nicht an die Serotoninrezeptoren 5-HT1B und 5-HT1D und scheint daher auch keine vasokonstriktiven Eigenschaften zu haben. „Lasmiditan könnte theoretisch die therapeutische Lücke bei kardiovaskulären Vorerkrankungen ausfüllen“, betonte Robbins. Gegenwärtig wird Lasmiditan in der offenen GLADIATOR-Studie getestet.

In zwei klinischen Phase-III-Studien erzielte es innerhalb von zwei Stunden bei signifikant mehr Patienten Schmerzfreiheit als Placebo und lag dabei im Wirkungsrahmen anderer Akutmedikationen. Etwa 78 Prozent der Studienteilnehmer hatten kardiovaskuläre Risikofaktoren.

An Nebenwirkungen wurden unter anderem Fatigue, Lethargie und Übelkeit berichtet, ebenso wie Schwindel, der dosisabhängig auftrat. Angesichts der Nebenwirkung Schwindel eigne sich Lasmiditan somit möglicherweise nicht für die Therapie der vestibulären Migräne. gab der Neurologe zu bedenken.

Gepante: Das Calcitonin-Gene-Related-Peptide (CGRP) steht nicht nur bei der Antikörpertherapie im Mittelpunkt. Auch die Gepante, oral einzunehmende, niedermolekulare CGRP-Antagonisten, zielen darauf ab. Drei Wirkstoffe hätten das Phase-III-Studienprogramm bereits beendet, sagte Robbins: Ubrogepant und Rimegepant (jeweils als Akutmedikation) sowie Atogepant (zur Migräneprävention).

In den Studien waren Ubrogepant und Rimegepant Placebo darin überlegen, innerhalb von zwei Stunden Schmerzfreiheit zu erzielen. Ihre Wirksamkeit scheine dabei ähnlich groß wie die der Triptane zu sein, so Robbins, allerdings sei es schwer, hierzu genaue Aussagen zu treffen, da es sich nicht um direkte Vergleichsstudien handele. In der Migräneprophylaxe reduzierte Atogepant die Zahl der monatlichen Migränetage signifikant stärker als Placebo. Bei allen drei Gepanten traten als Nebenwirkungen unter anderem Übelkeit sowie ein erhöhter AST/ALT-Wert auf. Denkbar seien Gepante bei Kontraindikation von Triptanen. (lö)

Mehr zum Thema

Clusterkopfschmerz

Prednison hält kritischer Prüfung stand

Untersuchung am UKE

Migräneversorgung bereitet Kopfschmerzen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden