Bronchial-Karzinom

Was wird mit Sorafenib beim Bronchial-Ca?

BERLIN (hem). Die Erfolge, die mit dem Multikinase-Hemmer Sorafenib beim Nieren- und Leberzellkarzinom erreicht wurden, lassen sich offenbar beim nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) nicht ohne weiteres wiederholen.

Veröffentlicht:

Das hat Dr. Martin Reck aus Großhansdorf beim Deutschen Krebskongress in Berlin festgestellt. Der Grund: Wie berichtet, ist vor kurzem eine große Phase-III-Studie zur Therapie in dieser Indikation vorzeitig beendet worden.

Reck war überrascht von der Empfehlung des unabhängigen Data Monitoring Committees (DMC), die ESCAPE*-Studie vorzeitig abzubrechen. Dem Hersteller von Sorafenib, Bayer HealthCare, zufolge hielt es das DMC für unwahrscheinlich, dass der primäre Studienendpunkt - eine Verbesserung der Gesamtüberlebensdauer - erreicht würde. Eigene Untersuchungen in einer Phase-II-Studie hätten hingegen mit 60 Prozent noch eine hohe und vielversprechende Rate an Patienten mit Tumorstabilisierungen erbracht.

An der ESCAPE*-Studie hatten mehr als 900 Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom teilgenommen. In der Studie sollte Sorafenib als Ersttherapie in Kombination mit einer Chemotherapie aus Carboplatin plus Paclitaxel geprüft werden. Letztere ist in den USA gebräuchlich.

Wie Reck berichtet hat, befindet sich noch eine weitere große Phase-III-Studie mit Sorafenib in der Phase der Aufnahme von Patienten. In der NExUS-Studie (NSCLC research Experience Utilizing Sorafenib) soll der Multikinasehemmer in Kombination mit dem in Europa üblichen Therapiestandard aus Gemcitabin und Cisplatin getestet werden. Erst im November 2007 ist die vorgesehene Zahl an Teilnehmern noch von 350 auf 900 erhöht worden.

Möglicherweise seien mit diesem Therapieregime dann doch noch positive Resultate zu erzielen, so der Onkologe auf einer Veranstaltung des Unternehmens.

*Evaluation of Sorafenib, Carboplatin And Paclitaxel Efficacy in NSCLC

Mehr zum Thema

DGIM-Kongress

Screening auf Lungenkrebs: Start noch in diesem Jahr?

RET-Fusions-positives Lungenkarzinom

Selpercatinib bessert die Chancen bei NSCLC

Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Probleme mit den Händen? Nicht selten steht dann eine längere Tour durch diverse Fachpraxen bevor.

„Von Pontius zu Pilatus“

Welche Ursachen hinter Handbeschwerden stecken können