Wer jung dick ist, bekommt eher Diabetes

POTSDAM (ddp). Übergewicht ist bekanntlich ein Risikofaktor für Diabetes. Jetzt haben Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) herausgefunden, daß auch der Zeitpunkt, an dem die Fettpölsterchen angelegt werden, von Bedeutung ist.

Veröffentlicht:

Menschen, die im Alter zwischen 25 und 40 Jahren zwei bis drei Kilogramm zunehmen, haben demnach ein um etwa 25 Prozent erhöhtes Risiko, später an Typ-2-Diabetes zu erkranken, so das DIfE. Das Risiko steige mit dem Umfang der Gewichtszunahme in jungen Jahren.

Kommen mehr als 12 kg zum Normalgewicht hinzu, erhöht sich das Diabetesrisiko bei Männern um das 1,5-fache, bei Frauen sogar um den Faktor 4,3. Nehmen beide Geschlechter erst zwischen 40 und 55 Jahren zu, so erhöht sich das Diabetesrisiko um etwa 11 bis 13 Prozent.

Die Wissenschaftler werteten für die Studie Daten von 10 371 Frauen und 7 720 Männern aus. Innerhalb von sieben Jahren diagnostizierten Ärzte bei 390 Männern und 303 Frauen einen Typ-2-Diabetes. Die Daten wurden im Zuge der EPIC-Studie erhoben, die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krebs sowie chronischen Erkrankungen aufdecken soll.

"Das einmal zwischen 25 und 40 Jahren erworbene Übergewicht erhöht das Diabetesrisiko im späten Erwachsenenalter, auch wenn es in diesem Lebensabschnitt zu keiner weiteren Gewichtszunahme mehr kommt", sagt Heiner Boeing, Leiter der EPIC-Studie. Zudem bewirke es, daß die Erkrankung um drei bis fünf Jahre früher einsetzt.

Mehr zum Thema

Forschung und Entwicklung

Novo Nordisk entwickelt glucose-sensitives Insulin

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?