Adipositas

Wer jung dick ist, bekommt eher Diabetes

POTSDAM (ddp). Übergewicht ist bekanntlich ein Risikofaktor für Diabetes. Jetzt haben Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) herausgefunden, daß auch der Zeitpunkt, an dem die Fettpölsterchen angelegt werden, von Bedeutung ist.

Veröffentlicht: 21.08.2006, 08:00 Uhr

Menschen, die im Alter zwischen 25 und 40 Jahren zwei bis drei Kilogramm zunehmen, haben demnach ein um etwa 25 Prozent erhöhtes Risiko, später an Typ-2-Diabetes zu erkranken, so das DIfE. Das Risiko steige mit dem Umfang der Gewichtszunahme in jungen Jahren.

Kommen mehr als 12 kg zum Normalgewicht hinzu, erhöht sich das Diabetesrisiko bei Männern um das 1,5-fache, bei Frauen sogar um den Faktor 4,3. Nehmen beide Geschlechter erst zwischen 40 und 55 Jahren zu, so erhöht sich das Diabetesrisiko um etwa 11 bis 13 Prozent.

Die Wissenschaftler werteten für die Studie Daten von 10 371 Frauen und 7 720 Männern aus. Innerhalb von sieben Jahren diagnostizierten Ärzte bei 390 Männern und 303 Frauen einen Typ-2-Diabetes. Die Daten wurden im Zuge der EPIC-Studie erhoben, die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krebs sowie chronischen Erkrankungen aufdecken soll.

"Das einmal zwischen 25 und 40 Jahren erworbene Übergewicht erhöht das Diabetesrisiko im späten Erwachsenenalter, auch wenn es in diesem Lebensabschnitt zu keiner weiteren Gewichtszunahme mehr kommt", sagt Heiner Boeing, Leiter der EPIC-Studie. Zudem bewirke es, daß die Erkrankung um drei bis fünf Jahre früher einsetzt.

Mehr zum Thema

Seltener Metastasen

Hilft Vitamin D doch gegen Krebs?

Martin-Kolumne

Sind gesättigte Fettsäuren doch gesund?

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefährlicher Umgang mit Viren: Über 200 Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 werden erforscht.

Forschung

Dank Ebola in Rekordzeit zu Corona-Impfstoffen

Auf dem Weg zum Impfen. Regelungen zur Impfpflicht sind weltweit unterschiedlich.

Freiheit oder Zwang

Internationale Debatte um Corona-Impfpflicht