Kommentar des Experten

Wissen und Mut hilft Patienten, ihren Diabetes zu beherrschen

Prävention, Früherkennung und angemessene Therapie nehmen Diabetes den Schrecken. Fakten und Rat dazu finden sich in einem neuen Buch.

Von Prof. Hellmut Mehnert Veröffentlicht:

Prof. Hellmut Mehnert

© sbra

Arbeitsschwerpunkte: Diabetologie, Ernährungs- und Stoffwechselleiden. Diesen Themen widmet sich Prof. Hellmut Mehnert seit über 50 Jahren.

Erfahrungen: 1967 hat er die weltweit größte Diabetes-Früherfassungsaktion gemacht sowie das erste und größte Schulungszentrum für Diabetiker in Deutschland gegründet.

Ehrung: Er ist Träger der Paracelsus-Medaille, der höchsten Auszeichnung der Deutschen Ärzteschaft.

Die Diagnose "Diabetes mellitus" ist ein großer Einschnitt im Leben eines Menschen, und ganz besonders, wenn Insulin gespritzt werden muss. Eigentlich müsste es heißen: Insulin gespritzt werden "darf", denn das Hormon gibt es ja erst seit 1922 als Medikament. Seither hat es Millionen Patienten mit Diabetes ein lebenswertes Leben erhalten.

Wie bleibt das Leben nach der Diagnose lebenswert? Fakten und Empfehlungen dazu habe ich in dem Buch "Lebensfreude trotz Diabetes" zusammengestellt. Angesprochen werden damit Patienten, aber auch andere Interessierte sowie Medizinstudenten, Diabetesberaterinnen, Diabetesassistentinnen und Ärzte.

Das Buch informiert darüber, was es mit der weit verbreiteten Volkskrankheit auf sich hat und wie man den Diabetes rechtzeitig erkennen und Betroffene richtig behandeln kann. Kaum ein Krankheitsbild wirkt sich so stark auf den Stoffwechsel aus wie Diabetes mellitus.

Deshalb wird auch viel Wert auf eine verständliche Darstellung der Stoffwechselprobleme bis hin zur Wirkung der Hormone gelegt. Zweck des Buches ist es, Zusammenhänge zwischen Blutzucker, Ernährung, Bewegungstherapie, medikamentöser Behandlung und Diabetes zu erklären.

Insbesondere wird aufgezeigt, welche Bedeutung die richtige Lebensweise für Diabetiker (und im Übrigen auch für Nicht-Diabetiker) hat.

Natürlich ist es in der Darstellung unumgänglich, auch die möglichen Folgeschäden und Komplikationen - das heißt die eigentlichen Gefahren des Diabetes - aufzuzeigen. Jede Diabetesbehandlung - Schulung, Ernährungs-und Bewegungstherapie sowie medikamentöse Behandlung - zielt ja letztlich darauf ab, die Früh- und Spätschäden zu verhindern, abzuschwächen oder hinauszuschieben.

Patienten sollen damit aber nicht verängstigt werden, sondern lernen, wie sie selbst zu einer guten Stoffwechseleinstellung beitragen können. Durch Vorbeugung etwa mit gesunder Kost, viel Bewegung, Selbstkontrollen und Fußpflege sowie mit den Medikamenten gegen Diabetes und andere Risikofaktoren wie Bluthochdruck lassen sich Nierenversagen, Erblindung und Amputation erfolgreich beeinflussen.

Die Gefahren des Diabetes sind deshalb nicht zu bagatellisieren. Patienten sollen vielmehr ermutigt werden, die Erkrankung an- und ernst zu nehmen und durch eigenes Wissen über die Zusammenhänge und gesunde Lebensweise eine gute Diabeteseinstellung zu ermöglichen. So wird mancher Übergewichtige ja erst durch die Diagnose "Typ-2-Diabetes" veranlasst, abzunehmen.

Mit Sicherheit ist das immer noch oft gebrauchte Wort vom "milden Altersdiabetes", den man heutzutage Typ-2-Diabetes nennt, irreführend. Betroffene können sehr früh Folgeschäden haben. Auch beginnt die "Diabetes-Laufbahn" bei vielen Patienten bereits mit einem metabolischen Syndrom oder sogar schon mit Gefäßschäden.

Der Diabetes wird aber seinen Schrecken verlieren, wenn wir auf Früherkennung und bei Risikofaktoren auf Vorbeugung mit Änderung der Lebensweise sowie bei manifester Krankheit auf eine richtige Behandlung dringen.

Das ist das Ziel des Buches. Dabei gilt der Dank vielen tausend Patientinnen und Patienten, bei denen die erforderlichen Erfahrungen gesammelt werden konnten.

Und für diejenigen, die bereits einen manifesten Diabetes haben, gilt die Feststellung: Der Patient soll den Diabetes beherrschen, der Diabetes aber nicht mehr den Patienten beherrschen. Auf diese Weise kann man ein langes und lebenswertes Leben führen - trotz Diabetes.

Hellmut Mehnert: Lebensfreude trotz Diabetes - Vorbeugung, Grundlagen, Behandlung, Chancen. Verlag Ars et unitas, 82061 Neuried bei München. 2011. 1. Auflage, 160 Seiten, Preis 19,80 Euro. ISBN 978-3-936117-35-6

Mehr zum Thema

Beobachtungs-Studie

Bietet Alendronat Schutz vor Typ-2-Diabetes?

Hoffnungsvolle Therapie

Diabetes und Adipositas: „Licht am Ende des Tunnels“

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig