Ebola-Virus

Zwei Jahre nach Infektion noch detektierbar

Veröffentlicht:

CHAPEL HILL. RNA des Ebola-Virus‘ ist bis zu zwei Jahre nach der Infektion in der Samenflüssigkeit Überlebender nachweisbar. Forscher der Universität North Carolina in Chapel Hill wiesen sogar bei Männern, bei denen ein vorheriger Test auf das Ebola-Virus negativ ausgefallen war, im Sperma von Überlebenden RNA des Virus‘ nach (Open Forum Infectious Diseases 2017; ofx155).

Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler um Dr. William A. Fisher II das Sperma von 149 Männern, die die Ebola-Epidemie überlebt hatten. Bei 13 von ihnen wiesen sie Virus-RNA in der Samenflüssigkeit nach, wobei diese älter waren als Männer, bei denen keine Virus-RNA nachgewiesen wurde. Bei elf dieser 13 Männer war Ebola-RNA auch zwei Jahre nach der Infektion noch detektierbar. Für die Wissenschaftler geben die Erkenntnisse Anlass, die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezüglich der sexuellen Übertragung des Ebola-Virus‘ aus dem Jahr 2016 zu überdenken: Die WHO rät, beim Sex über einen Zeitraum von mindestens zwölf Monaten nach der Infektion Kondome zu verwenden oder bis zwei aufeinanderfolgende Tests keine Virus-RNA im Sperma nachweisen.

"Wir müssen Ebola nicht mehr nur als akute Krankheit betrachten, sondern als Krankheit mit möglichen Langzeitfolgen", wird Studienautor Fisher in einer Mitteilung der Universität zitiert. Allerdings sei bisher nicht klar, ob RNA des Virus‘ tatsächlich infektiös sei und beim Sex übertragen werden könne. (bae)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten