Lymphome/Leukämie

Zweittherapie bei Leukämie erfolgreich

FRANKFURT AM MAIN (ner). Die neue Standardtherapie bei Philadelphia-Chromosom-positiver (Ph+) ALL besteht aus dem Tyrosinkinase-Hemmer Imatinib plus Chemotherapie. Da es häufig zu Rezidiven kommt, ist eine Rettungstherapie erforderlich. Dafür steht seit Kurzem der Tyrosinkinase-Hemmer Dasatinib zur Verfügung.

Veröffentlicht:

Obwohl 65 bis 70 Prozent der Ph+-ALL-Patienten (akute lymphatische Leukämie) unter heutiger Standardtherapie zunächst Leukämie-frei werden, kommt es oft rasch zu Rezidiven. Grund dafür sind meistens Mutationen des Krebs auslösenden Fusionsgens BCR-ABL.

Das Gen enthält den Bauplan für eine abnorme Tyrosinkinase, die von Tyrosinkinase-Hemmern unter Umständen nicht mehr oder nur unvollständig blockiert wird. So betrage die Zeit bis zur Progression der Krankheit derzeit durchschnittlich 2,3 Monate, sagte Professor Oliver G. Ottmann aus Frankfurt am Main.

Behandle man in dieser Situation mit Dasatinib (Sprycel™), sei bei 50 Prozent der Patienten mit einem Ansprechen zu rechnen, so Ottmann bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Bristol-Myers Squibb in Frankfurt am Main. Dies gehe aus einer Studie mit 35 Patienten hervor, die meist resistent gegen Imatinib waren oder die dieses Medikament nicht vertrugen.

Bei 40 Prozent der Studienteilnehmer war bei einer Therapie mit insgesamt 140 mg Dasatinib täglich eine komplette Remission erzielt worden. Das heißt, die Leukämie-Zellen waren nicht mehr nachweisbar. Die Remissionsdauer betrug im Durchschnitt knapp 200 Tage, das Gesamtüberleben ein Dreivierteljahr.

Ottmann kündigte darüber hinaus auf der Veranstaltung an, dass ein europäisches Therapieprotokoll mit Dasatinib plus Chemotherapie in der Erstlinien-Behandlung geplant ist. Teilnehmen sollen ältere Patienten mit Ph+-ALL oder solche ALL-Patienten mit ausgeprägter Komorbidität, bei denen eine Knochenmarktransplantation nicht möglich ist.



DIE STUDIE IN KÜRZE

Studiendesign: Die Studie mit Dasatinib ist eine offene Phase-II-Studie (2 Teilstudien) mit 35 Ph+-ALL-Patienten, die zum Teil mehrere Rezidive im Verlauf der Erkrankung sowie vor Studienbeginn erneut ein ALL-Rezidiv haben.

Dosierung: Die Patienten erhielten entweder zweimal 70 mg Dasatinib täglich oder randomisiert zweimal 70 mg Dasatinib versus einmal 140 mg Dasatinib täglich.

Ergebnis: Bei 40 Prozent der Patienten wurde mit insgesamt 140 mg Dasatinib pro Tag eine komplette Remission erzielt. (ner)

Mehr zum Thema

Diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom

Erfolg mit Tafasitamab-Kombi bei B-Zell-Lymphom

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung