Finanzielle Unterstützung

50 Millionen Euro für Berliner Krankenhäuser

Die Krankenhäuser in der Hauptstadt bekommen weitere Millionen Euro aus der Staatskasse. Unter anderem für steigende Baukosten. Diese Hilfe ist auch weiter nötig, meint die Krankenhausgesellschaft.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Koalition im Abgeordnetenhaus sichert den Krankenhäusern in Berlin zusätzlich 50 Millionen Euro zu. Das Geld soll den Kliniken einen finanziellen Spielraum bieten und den steigenden Baukosten entgegenwirken. Das haben die Regierungsfraktionen in der Plenarsitzung zum Nachtrag für den Doppelhaushalt 2022/2023 beschlossen. Nach der Verabschiedung des Haushaltsnachtragsgesetzes sollen die Krankenhäuser von der finanziellen Unterstützung profitieren können.

Dass Krankenhäuser tarifübergreifend unterstützt werden, sei ein wichtiges politisches Signal, meint die Berliner Krankenhausgesellschaft. Deren Geschäftsführer Marc Schreiner macht darauf aufmerksam, dass die Hilfe des Landes weiterhin benötigt wird und auch die Bundesregierung handeln müsse. „Die Bundesregierung muss jetzt dazu gebracht werden, nun auch die strukturellen Hilfen zur Refinanzierung der stark steigenden Betriebskosten zu geben. Das liegt auch im ureigenen Interesse der Bundesländer“, so Schreiner. (sam)

Mehr zum Thema

Tarifabschluss

Charité und Marburger Bund einigen sich auf Tarifvertrag

KV-Wahlen

Berliner Vertreterversammlung mit vielen neuen Kräften

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Situation spitzt sich zu

Heftige Infektionswelle bei Kindern: Pädiater arbeiten am Limit

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Widerstand auf Subkontra-Niveau