Hessen

Notdienst-Zeitfenster für Patienten mit Erkältungssymptomen

Um die Zentralen des Ärztlichen Bereitschaftsdiensts nicht zu Corona-Hotspots zu machen, sollen COVID-Verdachtsfälle immer erst die 116 117 anrufen.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Die Kassenärztliche Vereinigung und das Sozialministerium in Hessen haben am Montag eine Kampagne vorgestellt, in der sie Menschen mit Erkältungssymptomen auffordern, nicht direkt die Zentralen des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes (ÄBD) aufzusuchen. Stattdessen sollten sie zuvor immer dessen Rufnummer 116117 anrufen, betonten KV-Chef Frank Dastych und Sozialminister Kai Klose (Grüne).

Bei Erkältungssymptomen sei derzeit immer auch eine Corona-Infektion in Betracht zu ziehen. Daher müsste in den Bereitschaftsdienstzentralen die Versorgung von Patienten mit Husten, Schnupfen oder Fieber von der Versorgung anderer Patienten getrennt werden. Dazu seien Zeitslots in den ÄBD-Zentralen geschaffen worden, in denen die Auslastung gering ist, in die die Patienten mit Grippe- oder COVID-Symptomen gesteuert werden sollten.

„So möchten und können wir wirksam verhindern, dass unsere Zentralen zu Infektions-Hotspots werden“, sagten die KV-Vorstandsvorsitzenden Dastych und Dr. Eckhard Starke. „Effektive Steuerung ist in allen Situationen der Pandemie ein essentielles Element“, sagte Minister Klose. Das gelte für den ambulanten Bereich genau wie für die stationäre Krankenhausversorgung.

Plakate und Flyer im ganzen Land

Wann diese besonderen Besuchszeiten sind, ist unter der Nummer 116117 zu erfahren. Um dies zu bewerben, sind seit Montag mehr als 400 Großflächenplakate im ganzen Bundesland und ab kommender Woche 220 Poster an Frankfurter U- und S-Bahn-Stationen zu sehen.

Darüber hinaus liegen 50.000 Postkarten in den hessischen Bürgerämtern zur Mitnahme bereit. Mehr als 3000 Haus-, Kinder-, Hals-Nasen-Ohren- und Pneumologiepraxen hat die KVH zudem mit Postern ausgestattet. (bar)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage