Brandenburg

Ärzte-Union hat sich aufgelöst

Veröffentlicht:

Potsdam. Die Brandenburger Ärzte-Union löst sich auf. Die 2003 gegründete Interessenvertretung ambulant tätiger Ärzte und Psychotherapeuten hatte das Ziel, die Interessen der ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten zu wahren. Zu ihren Hochzeiten hatte sie rund 400 Mitglieder.

Der Vorsitzende der Ärzte-Union, der Psychologische Psychotherapeut Hartmut Uhl, sah zur Gründung 2003 das Ziel, „neben der Kassenärztlichen Vereinigung eine weitere Fachgruppenvereinigung in Form eines Vereines zu formieren, um auf die veränderten Gesetzesinitiativen flexibel reagieren zu können.“ Mittlerweile sei die Ärzteschaft in Brandenburg aber hinreichend gut aufgestellt.

Auch anhand der Vielzahl von Berufsverbänden sowie Gremien der KV werde deutlich, dass Brandenburg hinsichtlich berufspolitischer Interessenvertretung sehr gut aufgestellt sei, heißt es in einer Mitteilung. Daher habe man bei einer Mitgliederversammlung am 1.Dezember die Selbstauflösung des Vereins beschlossen.

Das Vereinsvermögen in Höhe von 30.000 Euro soll an Hospize gespendet werden. „Hospize und die Betreuung von Schwerstkranken ist aus Sicht der ärztlichen Versorgung oft ein Ort, der vergessen wird“, sagte Uhl. „Umso wichtiger ist es, dass wir helfen.“ (lass)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go