Berlin und Brandenburg

Ärzte begrüßen Entscheidung zum Krebsregister

Das klinische Krebsregister Berlin und Brandenburg bekommt weitere Aufgaben. Die Landesärztekammer Brandenburg freut sich darüber. Das trage dazu bei, die Lebenserwartung von Krebspatienten zu verbessern.

Veröffentlicht:

Potsdam. Die Landesärztekammer Brandenburg und das Klinische Krebsregister für Brandenburg und Berlin gGmbH (KKRBB) begrüßen die am Montag durch das Brandenburgische Landeskabinett sowie den Berliner Senat beschlossene Entscheidung, die Aufgaben des KKRBB zum 1. Januar 2023 auszubauen. Von Beginn des nächsten Jahres an soll das Register neben den von den Medizinern gemeldeten klinischen Daten auch die bevölkerungsbezogenen epidemiologischen Daten erfassen, auswerten und bereitstellen. Letztere wurden bislang vom Gemeinsamen Krebsregister der neuen Bundesländer und Berlin erfasst, das zum Ende des Jahres seine Arbeit einstellen wird.

KKRBB-Geschäftsführerin Dr. Renate Kirschner-Schwabe freut sich auf die Erweiterung der Aufgaben des Registers. „Die vorbereitenden Arbeiten dafür laufen bereits seit längerem auf Hochtouren“ erklärt sie. „Eines unserer wichtigsten Ziele ist es, die Lebensqualität der onkologischen Patientinnen und Patienten zu verbessern. Die Zusammenführung von klinischen und epidemiologischen onkologischen Daten in eine Hand wird uns dabei unterstützen, dieser Aufgabe noch besser gerecht zu werden.“

Das KKRBB ist bundesweit das einzige länderübergreifende Krebsregister. Es wurde 2016 gegründet und ist eine Tochtergesellschaft der Landesärztekammer Brandenburg (LÄKB). Die LÄKB wird auch alleiniger Gesellschafter des neuen Klinisch-epidemiologischen Krebsregisters für Brandenburg und Berlin sein. „Die Grundsatzentscheidung für die Übernahme der Trägerschaft des Registers hat sich als richtig und erfolgreich erwiesen“, betonte Dipl.-Med. Frank Ulrich Schulz, der Präsident der Landesärztekammer Brandenburg, am Donnerstag. „Das Register mit seinen hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist bereits heute für die Qualitätssicherung in der Onkologie für Berlin und Brandenburg unverzichtbar und wird seine Bedeutung künftig noch weiter ausbauen." Nötig ist nun noch eine Ratifizierung des Staatsvertrags über das Krebsregister durch das Berliner Abgeordnetenhaus und den Brandenburger Landtag. (lass)

Mehr zum Thema

Protestwoche

Brandenburgs Hausärzte wollen protestieren

Impfung gegen SARS-CoV-2

Brandenburg: Ministerin und KV rufen zum Booster auf

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

© Roche Pharma AG

3. Internationale Webkonferenz

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

Kooperation | In Kooperation mit: Roche Pharma AG
Top-Meldungen

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Wenn am Ende keiner bluten will

Mit deutscher Beteiligung

Globale Leitlinie zur Sturzprävention veröffentlicht