Forderung

Berliner Kliniken fordern massive Investitionen

Veröffentlicht: 10.07.2019, 09:03 Uhr

BERLIN. Eine Investitionsoffensive von rund 3,5 Milliarden Euro in den nächsten zehn Jahren fordert die Landeskrankenhausgesellschaft Berlin von Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) mit Blick auf die Senatspläne für die Gesundheitsstadt Berlin 2030.

„Gute Gesundheitsversorgung braucht gesunde Krankenhäuser. Die Senatsverwaltung für Finanzen muss daher jetzt handeln“, so BKG-Chefin Brit Ismer. Sie warnte, dass die Ziele des Programmes sonst nur Lippenbekenntnisse bleiben würden.

BKG-Geschäftsführer Marc Schreiner ergänzt: „Immer mehr Menschen, immer mehr altersbedingte und chronische Krankheiten: der Haushalt muss angepasst werden und zwar mit Blick auf die kommenden zehn Jahre, sonst ist die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Krankenhäuser nicht umsetzbar.“

Die BKG hat die Investitionsbedarfe der Krankenhäuser für die kommenden zehn Jahre nach eigenen Angaben detailliert analysiert.

Sie veranschlagt für Baumaßnahmen 2,1 Milliarden Euro, für IT, Digitalisierung, Medizin- und Betriebstechnik rund 640 Millionen Euro und für Anlagegüter wie EDV, OP-Geräte und Mobiliar 790 Millionen Euro. (ami)

Mehr zum Thema

Kunst gegen Hautkrebs

„Low Bros“ machen gegen Solarien mobil

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reinhardt: „Die GOÄneu muss jetzt schnell kommen“

Ärztliches Honorar

Reinhardt: „Die GOÄneu muss jetzt schnell kommen“

EBM und GOÄ harmonisieren – aber wie?

„ÄrzteTag“-Podcast

EBM und GOÄ harmonisieren – aber wie?

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Virologin gibt Tipps

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden