Forderung

Berliner Kliniken fordern massive Investitionen

Veröffentlicht:

BERLIN. Eine Investitionsoffensive von rund 3,5 Milliarden Euro in den nächsten zehn Jahren fordert die Landeskrankenhausgesellschaft Berlin von Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) mit Blick auf die Senatspläne für die Gesundheitsstadt Berlin 2030.

„Gute Gesundheitsversorgung braucht gesunde Krankenhäuser. Die Senatsverwaltung für Finanzen muss daher jetzt handeln“, so BKG-Chefin Brit Ismer. Sie warnte, dass die Ziele des Programmes sonst nur Lippenbekenntnisse bleiben würden.

BKG-Geschäftsführer Marc Schreiner ergänzt: „Immer mehr Menschen, immer mehr altersbedingte und chronische Krankheiten: der Haushalt muss angepasst werden und zwar mit Blick auf die kommenden zehn Jahre, sonst ist die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Krankenhäuser nicht umsetzbar.“

Die BKG hat die Investitionsbedarfe der Krankenhäuser für die kommenden zehn Jahre nach eigenen Angaben detailliert analysiert.

Sie veranschlagt für Baumaßnahmen 2,1 Milliarden Euro, für IT, Digitalisierung, Medizin- und Betriebstechnik rund 640 Millionen Euro und für Anlagegüter wie EDV, OP-Geräte und Mobiliar 790 Millionen Euro. (ami)

Mehr zum Thema

Risiko Mückenstich

RKI warnt vor Infektionen mit West-Nil-Virus

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU