Kommentar zur Rettung des Merziger Krankenhauses

Bitte weniger politisches Kalkül!

Das saarländische Klinikum Merzig könnte gestärkt aus der finanziellen Krise hervorgehen. Mit planvollem Vorgehen hat das aber nichts zu tun.

Dr. Michael KudernaEin Kommentar von Dr. Michael Kuderna Veröffentlicht:
Bitte weniger politisches Kalkül!

© Michaela Illian

Seit einem Jahr geht im Schnitt alle zehn Tage ein Krankenhaus in die Insolvenz. Für das Klinikum im nordsaarländischen Merzig könnte diese – im Gegensatz zu manch anderem, todgeweihten Krankenhaus – in einem Happy End münden, wenn auch mit der ein oder anderen Blessur. Was macht den Unterschied?

Entscheidend für die abzusehende Rettung ist vor allem die Bereitschaft des Landkreises, für das letzte, übrig gebliebene Haus sehr viel Geld in die Hand zu nehmen. Künftig unterstützt er mit Betriebsbeihilfen den Träger, dem er vor 30 Jahren wegen Sanierungsstau das damalige Kreiskrankenhaus verkauft hatte. Versüßt wird ihm dies durch die Zusage des Gesundheitsministeriums, in Merzig noch einmal kräftig zu investieren.

Das Land wiederum hält den Standort für bedarfsnotwendig. Bei anderen Kliniken, die in den letzten Jahren im Saarland den Bach runtergegangen sind, gab es lediglich Krokodilstränen. Doch was wie scheinbar planlose Entwicklungen aussieht, könnte einer verborgenen Strategie folgen. So hatten Berater schon 2017 gut versteckt in einem Gutachten einen Vorschlag für eine Krankenhausplanung gemacht: Nur fünf bis sieben der damals über 20 Krankenhäuser seien nötig, darunter eben auch Merzig.

Einen Vorwurf muss sich die Politik gefallen lassen: Anstelle ein schlüssiges Konzept zu präsentieren, überlässt sie den gegenwärtigen Krisen die Bereinigungsarbeit und greift nur ein, wenn es nicht in die gewünschte Richtung läuft. Zwar mag intransparentes Machtkalkül auch zum Ziel führen, das Vertrauen in die Politik stärkt es sicher nicht.

Schreiben Sie dem Autor: GP@springer.com

Mehr zum Thema

Insolvenzverfahren auf der Zielgeraden

Landkreis steigt beim Klinikum Merzig ein

Bevölkerungsentwicklung

KV Saarland vermeldet Millionen-Plus dank Zuwanderung

Vertreterversammlung

KV Saarland beschließt Resolution gegen Rassismus

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?