Coronakrise

Brandenburger Corona-Testzentren kaum kontrolliert

Die Corona-Teststellen in Brandenburg können wohl weitgehend unkontrolliert ihrer Arbeit nachgehen. Die Landesregierung geht offenbar teilweise schlicht davon aus, dass die Tests ordnungsgemäß durchgeführt werden, geht aus einer Anfrage im Landtag hervor.

Veröffentlicht:
In ganz Deutschland haben in kürzester Zeit viele Corona-Teststellen ihre Türen geöffnet. Wer kontrolliert ihre Arbeit?

In ganz Deutschland haben in kürzester Zeit viele Corona-Teststellen ihre Türen geöffnet. Wer kontrolliert ihre Arbeit?

© Oliver Berg/dpa

Potsdam. Die 477 im Land Brandenburg tätigen Corona-Teststellen können offenbar weitgehend unkontrolliert ihrer Arbeit nachgehen. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der AfD-Landtagsabgeordneten Sabine Barthel und Dennis Hohloch hervor, die der „Ärzte Zeitung“ vorliegt.

Die Fragesteller erkundigten sich unter anderem danach, wie viele behördliche Kontrollen es für die Teststellen bislang gab. Der Antwort der Landesregierung zufolge wurden in mehreren Landkreisen, darunter auch der Uckermark, bisher noch überhaupt keine Kontrollen von Teststellen durchgeführt.

Vereinzelte Schließungen

Vielmehr antwortete der Landkreis Uckermark auf eine Abfrage des Gesundheitsministeriums, dass „im Wesentlichen Kommunen und Träger der öffentlichen Wohlfahrtspflege, aber auch Apotheken und Arztpraxen mit dem Betrieb der Testzentren“ beauftragt wurden. „Es konnte davon ausgegangen werden, dass die vor Beauftragung vereinbarten Qualitätsstandards auch eingehalten werden.“

Aus anderen Landkreisen erreichten das Land dagegen durchaus andere Rückmeldungen: So teilte die Kreisverwaltung Prignitz dem Ministerium mit, dass bei insgesamt fünf Kontrollen zwei Teststellen geschlossen werden mussten. Die Überprüfungen hätten sich auf hygienische und infektiologische Aspekte bezogen. Und im Landkreis Barnim gab es bei acht von 21 durchgeführten Kontrollen Beanstandungen.

Allenthalben Erstaunen über laxe Kontrollen

Hohloch und Barthel nannten es „erschreckend“, dass drei Landkreise bis heute keine einzige Kontrolle durchgeführt hätten und von fünf weiteren Kreisen keine Daten vorlägen.

Auf Nachfrage zeigte sich auch die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, Carla Kniestedt über die mangelnden Kontrollen der Teststellen durch die Gesundheitsämter erstaunt. „Ich bin fest davon ausgegangen, dass es nach den Medienberichten über die Probleme mit den Testzentren in Brandenburg Kontrollen gibt“, sagte Kniestedt.

Auch der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Potsdamer Landtag, Björn Lüttmann (SPD), erklärte, man würde sich trotz überlasteter Gesundheitsämter „aber schon wünschen, dass auf die Teststellen noch einmal ein Auge geworfen wird“. (lass)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?