Nach Justizministerkonferenz

Bremen will bundesweite Drug-Checking-Programme

Auf einen einheitlichen Rahmen für Drug-Checking-Progamme konnten sich die Bundesländer auf der Justizministerkonferenz nicht einigen. Bremens Justizsenatorin fordert weitere Anstrengungen.

Veröffentlicht:

Bremen. Bremen werde sich weiter für das Thema einsetzen, kündigte Senatorin Claudia Schilling (SPD) laut einer Mitteilung an. „Ich bin der festen Überzeugung, dass wir alle Möglichkeiten nutzen müssen, um die ehedem großen gesundheitlichen Gefahren von Drogen zu minimieren“, so die Justizministerin.

Viele Drogenkonsumenten wüssten nicht, was die Tütchen und Pillen, die sie von Dealern kaufen, wirklich enthalten. Um weitere Gesundheitsschäden bei den Drogenkonsumenten abzuwenden, könnten die Drogen geprüft werden – im „Drug Checking“. Oft seien es neben dem Reinheitsgrad gerade die Streckmittel oder Beimischungen anderer Drogen, die zu schlimmsten gesundheitlichen bis lebensgefährlichen Folgen führen.

Die rot-grün-rote Koalition in Bremen hat sich in ihrem Koalitionsvertrag vorgenommen, Drug-Checking zu ermöglichen. Die Justizministerkonferenz befasste sich vergangene Woche mit dem Thema. Aber nur die Hälfte der Länder sprach sich für einen einheitlichen Rechtsrahmen des Betriebs von Drug-Checking-Projekten aus. (cben)

Mehr zum Thema

Verbände warnen

Hebammenmangel in Bremen und Niedersachsen

Bremer Forscher

Schutz vor Corona-Infektion? „Kaffeetrinken ist plausibel“

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Virustatika bei COVID-19

Studie: Rückfälle nach Paxlovid®-Therapie sind sehr selten

US-Studie zum Pneumokokken-Schutz

Konjugat-Impfstoff punktet bei Pneumonien im Seniorenalter