Finanzierung gesichert

Bündnis Krebsprävention in NRW arbeitet weiter

Ein positives Signal für die Prävention: In NRW wollen Kassen, Krebsgesellschaft und Berufsgenossenschaften das Bündnis Krebsprävention auch die nächsten zwei Jahre finanzieren.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Das nordrhein-westfälische Bündnis Krebsprävention kann weiterarbeiten. Die gesetzlichen Krankenkassen, die Krebsgesellschaft NRW, die Verwaltungsberufsgenossenschaft und die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie finanzieren die Initiative auch in den Jahren 2022 und 2023.

Zur Stärkung der Krebsprävention im bevölkerungsreichsten Bundesland hat das Bündnis das Informationsportal „Sei mal zu früh“ entwickelt. Interessierte finden dort Informationen zu den einzelnen Früherkennungsuntersuchungen und rund um ein gesundes Leben. Ergänzt wird das Angebot durch spezielle Angebote für Kitas, Schulen, Betriebe und andere Zielgruppen.

Das Bündnis will in den kommenden zwei Jahren verstärkt die kommunale Gesundheitskonferenz ansprechen und um Mitarbeit bitten. Die Zahl der an Krebs Erkrankten in NRW zu senken sei doch ein lohnendes Ziel, sagte Dirk Ruiss, Leiter des Ersatzkassenverbands vdek in Nordrhein-Westfalen, im Namen der Bündnispartner. „Wir hoffen sehr, dass die Kommunen uns dabei unterstützen.“ (iss)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus