Wahl

Chirurgiegesellschaft DGAV bekommt neuen Vizepräsidenten

Prof. Tobias Keck, Direktor der Klinik für Chirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, ist zum dritten Vizepräsidenten der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) gewählt worden.

Veröffentlicht:
Prof. Tobias Keck

Prof. Tobias Keck

© UKSH

Lübeck. Prof. Tobias Keck, Direktor der Klinik für Chirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck, ist zum dritten Vizepräsidenten der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) gewählt worden und wird damit in den Jahren 2026 und 2027 die Präsidentschaft der DGAV übernehmen. Dies teilte die Gesellschaft am Dienstag mit. Die Wahl fand beim Deutschen Chirurgie-Kongresses der Fachgesellschaft in Leipzig statt. Die Position als Vizepräsident tritt Keck zum 1. Juli an.

Tobias Keck hat Medizin in Erlangen und San Diego studiert. Nach zweijähriger Forschungstätigkeit am Massachusetts General Hospital der Harvard Medical School habilitierte er an der Universität Freiburg und erlangte eine außerplanmäßige Professur. 2008 schloss er ein berufsbegleitendes Studium an der Technischen Universität Dresden mit einem MBA in Health Care Management ab, 2010 erfolgte die EBSQ Qualifikation in Surgical Oncology. 2009 wurde er stellvertretender Direktor der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie in Freiburg.

Seit 2012 ist Keck Klinikdirektor am Campus Lübeck und Professor für Chirurgie an der Universität zu Lübeck. (eb)

Mehr zum Thema

Von Hamburg nach Heide

WKK Heide holen Prof. Jakob Izbicki aus dem Ruhestand

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt