Hessen

Einigung auf Fallpauschale für Kliniken

Veröffentlicht:

Frankfurt/Main. Die Verbände der Kassen und die Hessische Krankenhausgesellschaft haben sich auf einen neuen Landesbasisfallwert (LBFW) im Bundesland geeinigt.

Zum 1. Februar habe das zuständige Regierungspräsidium Gießen den Wert in Höhe von 3654,15 Euro für das laufende Jahr genehmigt, teilte die vdek-Landesvertretung am Montag mit.

Für 2020 ergebe sich damit unter Berücksichtigung der bundeseinheitlichen Vorgaben ein Landesbudget für stationäre Leistungen in Höhe von 4,26 Milliarden Euro. Dadurch stünden den hessischen Krankenhäusern knapp 130 Millionen Euro mehr für die Patientenversorgung zur Verfügung als im vergangenen Jahr.

Zu berücksichtigen war die Vorgabe des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes, von 2020 an die anteiligen Kosten für den Pflegebereich über ein krankenhausindividuelles Pflegebudget zu vergüten und sie aus der Fallpauschale herauszulösen. (bar)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage