Großzügige Planung

Finanzbelastungen durch Corona in Schleswig-Holstein geringer als erwartet

Vom Corona-Notkredit hat laut Finanzministerin das Gesundheitssystem in Schleswig-Holstein stark profitiert. Der Kredit von fünf Milliarden Euro kann nun aber um zwei Milliarden verringert werden.

Veröffentlicht:

Kiel. Die finanziellen Belastungen durch die Corona-Krise sind für das Land Schleswig-Holstein bislang deutlich geringer ausgefallen als befürchtet. Ein dafür aufgenommener Notkredit in Höhe von rund fünf Milliarden Euro kann deshalb laut Mitteilung von Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) um zwei Milliarden Euro verringert werden.

„Der Corona-Notkredit war die richtige Entscheidung und hat gemeinsam mit der Unterstützung des Bundes dazu beigetragen, dass wir als Land finanziell gut durch diese Krise gekommen sind“, rechtfertigte Heinold den Kredit noch einmal. Mit den verwendeten Mitteln konnte nach ihrer Darstellung unter anderem das Gesundheitssystem stabilisiert, der soziale Zusammenhalt und die Wirtschaft gestärkt und die Infrastruktur modernisiert werden. Von den 5,1 Milliarden seien 1,7 Milliarden Euro verausgabt und weitere 800 Millionen Euro schon verplant. Eine Summe von 530 Millionen Euro fließt in Sondervermögen und Rücklagen. Auch Gesundheitseinrichtungen profitieren davon: Allein das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) erhält rund 75 Millionen Euro für den „Zukunftspakt UKSH“. (di)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft