Saarland

GBA – FDP gegen Spahns Pläne

Veröffentlicht:

SAARBRÜCKEN. Im Konflikt mit dem Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) erhält Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Gegenwind auch aus den Reihen der FDP. Der stellvertretende Vorsitzende der FDP Saar, Dr. Helmut Isringhaus, lehnte Spahns Vorhaben, auch ohne Beschluss des GBA oder sogar gegen dessen Entscheidung bestimmte Behandlungen als Kassenleistung zu definieren, mit scharfen Worten ab.

„Wir können froh sein, dass es in Deutschland ein anerkanntes System gibt, nach dem aufgrund wissenschaftlicher Prüfung Kassenleistungen definiert werden. Wenn neue Leistungen wie die Liposuktion jetzt nach Gutsherrenart durch den Gesundheitsminister genehmigt werden, ist einer ausufernden Leistungsausweitung nach politischer Opportunität Tür und Tor geöffnet“, erklärte der FDP-Politiker und Herzchirurg. (kud)

Mehr zum Thema

Kommentar zu MFA

Mehr Geld ist kein Allheilmittel

KV: „Wir haben ein echtes Problem“

Job-Börse für MFA im Saarland

Corona-Pandemie

Saarland als Schrittmacher: Ende von 3G im Freien

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten