Schleswig-Holstein

Gesucht: Käufer für Klinikum Bad Bramstedt

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Nord ist Mehrheitsgesellschafter des Klinikums Bad Bramstedt und möchte seine Anteile abgeben. Grund sind anstehende Investitionen in die Gebäudestruktur.

Veröffentlicht:

Bad Bramstedt. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Nord sucht Käufer für seine Anteile am Klinikum Bad Bramstedt sowie am RehaCentrum Hamburg. Grund: Die Gebäudestruktur an beiden Standorten erfordert größere Investitionen, die der Rentenversicherung nicht möglich sind. Ihre Regularien schließen eine Darlehensaufnahme aus.

„Beide Häuser sind gut aufgestellt, in ihrer weiteren Entwicklung durch uns aber eingeschränkt“, sagte DRV Nord-Geschäftsführer Volker Reitstätter. Der Sozialversicherungsträger ist mit rund 71 Prozent Mehrheitsgesellschafter des Klinikums Bad Bramstedt. Weitere Gesellschafter sind das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE, 17 Prozent) sowie die Stadt Bad Bramstedt (zwölf Prozent). Am RehaCentrum, das auf dem Gelände des UKE steht, hält die DRV Nord 24 Prozent.

Verkauf bis Ende 2022

Der Verkauf der Anteile soll bis Ende 2022 erfolgen. Interesse hat das Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK) im benachbarten Neumünster bereits offiziell bekundet: Der Aufsichtsrat des kommunalen Krankenhauses hat beschlossen, sich an dem Bieterverfahren zu beteiligen. FEK-Geschäftsführerin Kerstin Ganskopf verwies auf eine schon bestehende Zusammenarbeit beider Häuser, die zum Beispiel ein geriatrisches Zentrum gemeinsam betreiben und in der Pflegeausbildung sowie in der Apothekenversorgung kooperieren.

Beide Häuser liegen nur 20 Kilometer auseinander und sind außerdem Mitglieder des 6K-Verbundes, eines Zusammenschlusses von sechs Kliniken kommunaler Träger in Schleswig-Holstein. „Diese Zusammenarbeit kann in einer gemeinsamen Gesellschafterstruktur noch weiter intensiviert und durch neue medizinische Konzepte, von denen beide Standorte profitieren, weiter ausgebaut werden“, sagte Ganskopf. Laut FEK würde bei einer Beteiligung „der Erhalt des gesamten Konzerns Klinikum Bad Bramstedt mit den vorhandenen Arbeitsplätzen in greifbare Nähe rücken“.

Investor für Betriebsgelände gesucht

Über die Höhe der anstehenden Investitionen wurden keine Angaben gemacht. Allerdings teilte das FEK mit, diese nicht ohne einen „weiteren finanzkräftigen Partner im Boot“ stemmen zu wollen. Das Klinikum will dafür Teile seines Betriebsgeländes an einen Investor verkaufen, der derzeit ebenfalls gesucht wird.

Das Klinikum Bad Bramstedt beschäftigt an den Standorten zusammen rund 1100 Mitarbeiter, die rund 13.000 Patienten im Akut- und Rehabereich jährlich versorgen. Behandlungsschwerpunkte sind Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Zum Klinikum zählen 200 Krankenhaus- und 400 Rehabilitationsbetten sowie 198 ambulante Plätze. (di)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Erfolgsrezept

Ruhpoldinger MVZ als Wohlfühl-Arbeitsplatz

Einige Anbieter planen Preissteigerung

Vielen Arztpraxen drohen höhere Wartungskosten für Praxis-EDV

Kasuistik

Eagle-Syndrom: Knochen, wo eigentlich kein Knochen hingehört