Regionen am Stettiner Haff

Gesundheitsministerin Drese warnt vor Gesundheitsrisiken beim Baden

Bestimmte Badegewässer am Stettiner Haff sollen vorerst gemieden werden, rät Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese.

Veröffentlicht:

Schwerin. Das Fischsterben in der Oder beunruhigt auch Mecklenburg-Vorpommerns Landesgesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD). Ihr Ministerium warnt als Aufsichtsbehörde für die Überwachung der Badegewässer im Land davor, in den betroffenen Regionen am Stettiner Haff baden zu gehen.

„Zum jetzigen Zeitpunkt können wir gesundheitliche Risiken beim Kontakt mit dem Wasser nicht ausschließen. Deshalb empfiehlt es sich, dass Menschen und Tiere auf das Baden an den ausgewiesenen Stellen verzichten, bis weitere Erkenntnisse vorliegen“, sagte Drese, die die Situation wörtlich als „sehr beunruhigend“ beschrieb.

Derzeit werden alle Wasserproben auf Verunreinigungen überprüft und vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) hinsichtlich mikrobiologischer Parameter wie Escherichia coli, Intestinale Enterokokken oder Blaualgen untersucht.

Auf chemische Verunreinigungen überprüft das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie. Insgesamt warnt das Ministerium derzeit für acht Badestellen am Stettiner Haff und am Neuwarper See. (di)

Mehr zum Thema

Personalie

Vorstand für die Uni Greifswald ernannt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Protestwoche gestartet

Brandenburger Ärzte machen „Dienst nach Vorschrift"

Update AOK-Studie

COVID-19 trifft sozial schwache Kinder eher hart