Neuer Präsident

Heiko Borchers führt Psychotherapeutenkammer in Schleswig-Holstein

Der berufspolitisch erfahrene Diplom-Psychologe Heiko Borchers übernimmt das Spitzenamt von Oswald Roger.

Veröffentlicht: 26.08.2020, 12:23 Uhr

Kiel. Die Psychotherapeutenkammer in Schleswig-Holstein hat einen neuen Präsidenten: Der in Kiel niedergelassene Dipl.-Psych. Heiko Borchers ist Nachfolger von Oswald Rogner.

Borchers ist berufspolitisch im Norden seit Jahren aktiv. Der Kammerversammlung gehört er seit Kammergründung im Jahr 2003 an und war bereits in zwei Wahlperioden im Vorstand. Als zugelassener Vertragspsychotherapeut ist er auch in vielen Gremien der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holsteins aktiv, unter anderem als Abgeordneter und in Zulassungsgremien. Auch auf Bundesebene bringt Borchers sich ein.

Der 61-jährige Borchers ist Präsident in einem fünfköpfigen Vorstand, der erstmals fraktionsübergreifend gebildet wurde und in dem sich alle Tätigkeitsfelder von Psychotherapeuten widerspiegeln.

Als Ziele für die neue Wahlperiode nannte die Kammer die Mitgestaltung und Umsetzung der neuen Aus- und Weiterbildung sowie Einsatz für Themen der psychischen Gesundheit. Borchers Vorgänger Rogner hatte schon bei der Wahl zur Kammerversammlung, der er seit Gründung angehört hatte, nicht mehr kandidiert. Die Kammer im Norden hat mehr als 2200 Mitglieder. (di)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden