Ehrung

Hohe Auszeichnung für Glaukom-Spezialistin Dr. Ilse Strempel

Die emeritierte Professorin für Augenheilkunde, Dr. Ilse Strempel, ist für ihr Lebenswerk mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden.

Veröffentlicht:
Professorin Dr. Ilse Strempel

Ausgezeichnet mit dem Bundesverdienstkreuz: Professorin Dr. Ilse Strempel.

© privat

Marburg. Die emeritierte Marburger Professorin für Augenheilkunde, Dr. Ilse Strempel, ist mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet worden.

Die Spezialistin für Glaukom habe sich in außergewöhnlichem Maße für die Menschen und die Medizin eingesetzt, erklärte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies, der selbst Arzt ist: „Es war ihr immer eine Herzensangelegenheit, ihren Patientinnen und Patienten nachvollziehbar zu vermitteln, was ihr Augenleiden bedeutet.“ Zudem hat die heute 77-Jährige noch bis vor zwei Jahren weiter im Universitätsklinikum Marburg gearbeitet, wodurch besonders innige Beziehungen mit den Patienten entstanden seien.

Lesen sie auch

Ilse Strempel ist seit ihrem Studium in Marburg zu Hause. Sie baute das histologische Labor des Universitätsklinikums auf und wurde 1987 Professorin. Schwerpunkt ihrer wissenschaftlichen Arbeit waren neue Heilmethoden in der Therapie des Glaukoms. So erprobte sie Entspannungsmethoden wie autogenes Training, Musiktherapie und naturheilkundliche Ansätze. Zudem berücksichtigte sie auch psychodynamische Hintergründe.

Sie war mehr als 20 Jahre Leiterin der poliklinischen Ambulanz und Mitgründerin der Deutschen Gesellschaft für ganzheitliche Augenheilkunde. Sie hat mehrere Bücher veröffentlicht. Dabei schaffe sie es, besonders komplizierte Begriffe und Eingriffe einfach und verständlich zu erklären, lobte Spies. (coo)

Mehr zum Thema

Alfred-Breit-Preis

Deutsche Röntgengesellschaft ehrt Professor Norbert Hosten

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln