Nordrhein-Westfalen

Immer mehr Pfleger aus dem Ausland

Vor allem Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Ärzte suchen Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen entfällt rund die Hälfte aller Anerkennungsverfahren zu im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen auf Antragsteller aus dem Gesundheitsbereich.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes haben die zuständigen Behörden 2019 insgesamt 10.467 Anträge bearbeitet, das waren 18 Prozent mehr als im Jahr zuvor. In 3522 Fällen ging es dabei um die Gesundheits- oder Krankenpflege. An zweiter Stelle folgten mit 1542 die Anerkennungsverfahren für Ärztinnen und Ärzte.

Die Tatsache, dass sich die Zahl der Anerkennungsverfahren von Pflegerinnen und Pflegern innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt hat, führen die Statistiker auch auf die „Konzertierte Aktion Pflege“ zurück. (iss)

Mehr zum Thema

Gesundheitliche Chancengleichheit

Lokale Kooperationen als Antidot gegen Versorgungslücken

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt