KV Sachsen

In Dresden fehlen Substitutionsärzte

Veröffentlicht: 23.09.2019, 11:11 Uhr

DRESDEN. Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen (KV) sucht für die Region Dresden händeringend Ärzte zur Behandlung Opioidabhängiger. Die KV spricht von „dringendem Handlungsbedarf“ und ermuntert Mediziner, sich bei ihr zu melden, wenn sie eine Genehmigung für die Substitutionsbehandlung erhalten wollen.

Außerdem finanziert die KV für zwei Ärzte ebenfalls in der Region Dresden die Weiterbildung „Suchtmedizinische Grundversorgung“. Diese Weiterbildung wird von der Sächsischen Landesärztekammer angeboten. Ärzte, die diese Weiterbildung absolviert haben, können bis zu 50 Opioidabhängige im Quartal behandeln, ohne Weiterbildung hingegen nur zehn. (sve)

Mehr zum Thema

Psychologen forschen

Mit WhatsApp Depressionen erkennen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden