Schleswig-Holstein

Jeder sechste Corona-Infizierte im Norden arbeitet im Gesundheitswesen

Veröffentlicht:

Kiel. In Schleswig-Holstein arbeiten 16 Prozent aller COVID-19-Infizierten in medizinischen oder pflegerischen Berufen. Dies geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der SPD hervor.

Die SPD-Sozialpolitikerin Birte Pauls sieht sich mit dieser Angabe in ihrer Forderung bestärkt, allen Menschen in sozialen Berufen regelmäßige Tests auf SARS-CoV-2 zu ermöglichen. Sie hält dies wie berichtet für einen Beitrag zur Wertschätzung der von Pflegekräften und Ärzten geleisteten Arbeit.

Die Landesregierung hatte diese Forderung abgelehnt. Sie setzt vorerst auf Stichproben und will die Strategie zur Eindämmung des Virus an die jeweilige Lage anpassen. Schleswig-Holstein hatte bislang im Vergleich zu anderen Bundesländern niedrige Infektionszahlen.

Viele Menschen im Norden blicken allerdings mit gemischten Gefühlen auf den derzeit massiven Touristenandrang an den Küsten von Nord- und Ostsee und befürchten, dass die Infektionszahlen als Folge wieder steigen. (di)

Mehr zum Thema

DGKiM-Jahrestagung

Mehr Augenmerk auf den Kinderschutz in der Medizin

Weg in die Öffentlichkeit

Eutiner Ärztenetzwerk spricht über den Klimawandel

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In einem offenen Brief an Lauterbach fordern Ärzte, die TI noch einmal grundsätzlich zu überdenken.

© ©CGM

Gastbeitrag zur Digitalisierung

Offener Brief an Lauterbach: TI sollte gestoppt werden