Schleswig-Holstein

Jeder sechste Corona-Infizierte im Norden arbeitet im Gesundheitswesen

Veröffentlicht: 01.07.2020, 13:13 Uhr

Kiel. In Schleswig-Holstein arbeiten 16 Prozent aller COVID-19-Infizierten in medizinischen oder pflegerischen Berufen. Dies geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der SPD hervor.

Die SPD-Sozialpolitikerin Birte Pauls sieht sich mit dieser Angabe in ihrer Forderung bestärkt, allen Menschen in sozialen Berufen regelmäßige Tests auf SARS-CoV-2 zu ermöglichen. Sie hält dies wie berichtet für einen Beitrag zur Wertschätzung der von Pflegekräften und Ärzten geleisteten Arbeit.

Die Landesregierung hatte diese Forderung abgelehnt. Sie setzt vorerst auf Stichproben und will die Strategie zur Eindämmung des Virus an die jeweilige Lage anpassen. Schleswig-Holstein hatte bislang im Vergleich zu anderen Bundesländern niedrige Infektionszahlen.

Viele Menschen im Norden blicken allerdings mit gemischten Gefühlen auf den derzeit massiven Touristenandrang an den Küsten von Nord- und Ostsee und befürchten, dass die Infektionszahlen als Folge wieder steigen. (di)

Mehr zum Thema

Drohende Überlastung

KV Schleswig-Holstein verdoppelt Zahl der Testzentren

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein deutscher Zivilschutz-Helfer und sein Hund inspizieren Trümmer am Ort der massiven Explosion im Hafen von Beirut. Mehrere deutsche Hilfsorganisationen sind zur Zeit in der libanesischen Hauptstadt tätig.

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Für den Zeitraum drei Tage vor bis drei Tage nach einem Gewitter berechneten die Forscher 5,3 zusätzliche respiratorische Notfälle pro eine Million Senioren.

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden