Steigende Energiekosten

KV Sachsen drängt auf Hilfsprogramm für Praxen

Veröffentlicht:

Dresden. Steigende Energiepreise treffen nicht nur Kliniken, sondern auch Praxen. Die KV Sachsen fordert daher von der Bundesregierung entsprechende Hilfsprogramme. Dass die niedergelassenen Ärzte im Unterschied zu Kliniken und Pflegeeinrichtungen nicht Bestandteil der geplanten Härtefallregelungen seien, grenze an „Realitätsverweigerung“, kritisierte die KV am Freitag.

Denn auch Arztpraxen müssten in diesem Winter geheizt und medizinische Geräte müssten betrieben werden. Das schlimmste Szenario wäre eine Gefährdung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung durch Praxisschließungen aufgrund untragbarer Energiekosten, so die KV.

Ähnliche Forderungen hatte es bereits von der KBV und Berufsverbänden gegeben. (sve)

Mehr zum Thema

Personalie

Neuer Chefarzt für die Neurochirurgie in Chemnitz

COVID-19-Impfung

Sachsen schließt Ende 2022 alle Impfzentren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Virustatika bei COVID-19

Studie: Rückfälle nach Paxlovid®-Therapie sind sehr selten

US-Studie zum Pneumokokken-Schutz

Konjugat-Impfstoff punktet bei Pneumonien im Seniorenalter