Ärztliche Versorgung

Linke in Sachsen-Anhalt fordert Ärzte-Mobil für den ländlichen Raum

Mit einem sogenannten Medimobil sollen Orte in Sachsen-Anhalt mit einer drohenden haus- und fachärztlichen Unterversorgung in regelmäßigem Rhythmus angefahren werden. Das fordert die Linke.

Veröffentlicht:

Magdeburg. Vor dem Hintergrund des Mangels an Ärzten fordert die Linke im Landtag von Sachsen-Anhalt ein neues Modellprojekt für den ländlichen Raum. Mit einem sogenannten Medimobil sollen Orte mit einer drohenden haus- und fachärztlichen Unterversorgung in regelmäßigem Rhythmus angefahren werden. Damit solle eine wohnortnahe Versorgung gewährleistet werden, heißt es in einem Antrag, der in der nächsten Woche im Parlament beraten werden könnte.

Das Mobil soll wie eine Hausarztpraxis ausgestattet sein und „diagnostische Standards gewährleisten“. Dazu gehörten neben Laborschnelltestmöglichkeiten auch ein Ultraschallgerät und Lungenfunktionsmessgerät, hieß es.
Lesen sie auch

KV soll das Mobil betreiben

„Wir brauchen Lösungen, die kurzfristig Wirkung entfalten“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin Nicole Anger. Die von der Landesregierung ins Auge gefassten Maßnahmen zur Bekämpfung des Ärztemangels reichten nicht aus. Anger plädierte dafür, dass die Kassenärztliche Vereinigung das Mobil betreiben und Hausärzte dafür anstellen soll. Fachärzte könnten punktuell mit vor Ort sein, so die Linken-Politikerin.

Vergleichbare Modelle gibt es bereits andernorts, beispielsweise im ländlich geprägten Nordhessen, wo Kassenärztliche Vereinigung Hessen und DB Regio gemeinsam den sogenannten Medibus betreiben. (dpa/bar)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Welche Erkrankung steckt dahinter?

Baby schreit, atmet schwer und wird schnell schwächer

Lesetipps
Eine wichtige Aktualisierung ist, dass molekulare Testungen jetzt bei allen Typen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms und auch bei frühen Stadien vorgesehen sind.

© windcatcher / Getty Images / iStock

S3-Leitlinie

Lungenkrebs: Neue „Living Guideline“ soll mit Fortschritt mithalten

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Verzweifelte Frau grübelt über Rechnungen.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

36. Deutscher Krebskongress

Erst Krebsdiagnose, dann arm? Finanzrisiko Tumorerkrankung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick