Maßnahmen-Mix

Mecklenburg-Vorpommern umwirbt Pflegekräfte

Veröffentlicht:

ANKLAM. Bessere Bezahlung, vielfältige Einsatzmöglichkeiten und Schulgeldfreiheit in der Ausbildung – von diesem Maßnahmen- Mix erhofft sich Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) künftig eine ausreichende Anzahl an Fachkräften in der Pflege. Bei einer Veranstaltung in Anklam sagte Drese, dass dort Nachholbedarf bei der Bezahlung von Pflegefachkräften bestehe.

Hier erwartet sie Verbesserungen durch die Bundesgesetzgebung. Die Ministerin glaubt, dass viele Menschen zu Mehrausgaben für die Pflege bereit wären, wenn diese Mittel in eine bessere Pflege münden. In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der Pflegebedürftigen in den vergangenen zwei Jahren um 12.000 auf 91.000 gestiegen. (di)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?