Bayern

Mehr Netto für Intensivpflege im Südosten?

Veröffentlicht:

München. Die bayerische Staatsregierung hat im Bundesrat den Antrag eingebracht, das verfügbare Nettoeinkommen insbesondere von Intensivpflegekräften im Krankenhaus befristet zu erhöhen. „Bayern setzt sich dafür ein, dass das Gehalt für mindestens ein Jahr verdoppelt wird“, sagte Landesgesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Donnerstag. Zudem sollten Steuerbefreiungen zumindest von Zuschlägen und Sonderzahlungen auch für Beschäftigte in der Langzeitpflege geprüft werden. Falls die Länderkammer diesen Vorstoß Bayerns beschließen sollte, wird damit der Bund aufgefordert, die rechtliche Umsetzung zu prüfen. (fst)

Mehr zum Thema

Unterversorgung im Fichtelgebirge

KV-eigene Hautarzt-Praxis startet im Juli

Bayerischer COVID-19 Monitor

Studie: Pandemie belastet Pflegebedürftige stark

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Medikationsplan dabei? Dann fällt die Beratung leichter als mit der „großen, braunen Tasche“ voller Pillen im Gepäck.

© ABDA

Pharmazeutische Dienstleistungen

BDA-Chefin Overwiening: „Auch unser Honorar ist gedeckelt“

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko