Rheinland-Pfalz

Mehr Patienten vollstationär behandelt

Die Zahl der vollstationären Klinikbehandlungen in Rheinland-Pfalz ist erneut gestiegen.

Veröffentlicht:

MAINZ. Drei Prozent mehr vollstationäre Krankenhausbehandlungen gab es im Jahr 2016 in Rheinland-Pfalz. Das teilt das Statistische Landesamt mit. In den 69 allgemeinen Krankenhäusern wurden demnach fast 929.000 Patienten auf Station versorgt.

Die Zahl der dabei erbrachten Behandlungstage blieb mit 6,1 Millionen gegenüber 2015 annähernd gleich (2015: 6,0 Millionen). Durchschnittlich verbrachte jeder Patient 6,6 Tage im Krankenhaus (2015: 6,7 Tage). Der Auslastungsgrad lag bei 72 Prozent. "Das ist der höchste Wert seit 2003", heißt es in einer Mitteilung des Statistischen Landesamtes.

In den 14 Fachkliniken für Psychiatrie und Neurologie des Landes wurden 1000 Patienten weniger vollstationär versorgt als im Vorjahr (2016: 37.500, 2015: 38.500). Auf lange Sicht weist der Trend jedoch nach oben: Im Zehnjahresvergleich haben sich die Patientenzahlen signifikant erhöht, 2006 lag die Zahl der behandelten Patienten noch bei 26.900. Die Patienten verbrachten im Jahr 2016 durchschnittlich 20 Tage in den Fachkliniken für Psychiatrie und Neurologie, dies ist nur unmerklich mehr als im Jahr 2015 (19,2 Tage). Die psychiatrischen Krankenhäuser mit ihren 2175 Betten wiesen eine Auslastung von 94 Prozent aus.

Neben der klassischen vollstationären Unterbringung werden in den Krankenhäusern (allgemeine und psychiatrische Krankenhäuser sowie Tageskliniken) seit Jahren verstärkt ambulante und teilstationäre Leistungen sowie vor- und nachstationäre Behandlungen erbracht, heißt es von Seiten des Statistischen Landesamtes. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 84.100 Patienten ambulant operiert – das waren zwei Prozent mehr als 2015.

Rund 22.000 Patienten wurden teilstationär behandelt. In mehr als 186.100 Fällen erfolgte eine vorstationäre Behandlung, in der eine vollstationäre Behandlung abgeklärt oder vorbereitet wird. Nachstationäre Behandlungen, die den Behandlungserfolg eines vorangegangenen stationären Aufenthaltes sichern sollen, wurden in mehr als 33.000 Fällen erbracht. (aze)

Mehr zum Thema

Umstrukturierung

Unimedizin Mainz treibt Neustart voran

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null