Baden-Württemberg

Mehr Personal in Kliniken im Südwesten

Die Zahl der hauptamtlich an Kliniken beschäftigten Ärztinnen und Ärzte in Baden-Württemberg hat im Jahr 2019 um 3,3 Prozent auf 20 341 Vollkräfte zugenommen.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Die Zahl der hauptamtlich an Kliniken beschäftigten Ärztinnen und Ärzte in Baden-Württemberg hat im Jahr 2019 um 3,3 Prozent auf 20 341 Vollkräfte zugenommen. Das hat das Statistische Landesamt mitgeteilt. Als Vollkraft wird ein Beschäftigter mit voller tariflicher Arbeitszeit bezeichnet.

Einen vergleichbaren Trend gab es bei Pflegekräften in Kliniken. Der Personalbestand von 40 239 Vollkräften entspricht einem Zuwachs von 3,0 Prozent oder 1175 Pflegekräften im Vergleich zu 2018. Die Zahl der stationär versorgten Patienten ist um 0,3 Prozent auf 2,14 Millionen gesunken.

Damit sinken die Patientenzahlen bereits seit 2017 – damals wurden noch 2,159 Millionen Patienten stationär behandelt. Ihre durchschnittliche Verweildauer blieb mit 7,2 Tagen im Jahr 2019 unverändert. Ebenfalls konstant geblieben ist mit 250 die landesweite Zahl der Krankenhäuser. Abgenommen hat unterdessen im Vergleich zu 2018 die Zahl der Betten – um 108 auf 55 462. (fst)

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Daten

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Forderung an künftige Landesregierung

Rückenwind für Selektivverträge in Baden-Württemberg erhofft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend

Dossier

Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend